Programm

Zentren für Innovationskompetenz - Das Programm

Die ostdeutschen Regionen brauchen Spitzenforschung vor Ort, um langfristig wirtschaftlich erfolgreiche, international wettbewerbsfähige Cluster zu entwickeln. Notwendig sind international leistungsstarke Forschungszentren, die sich schon in ihrer Grundlagenforschung an zukünftigen Hochtechnologiemärkten orientieren und die Basis schaffen für erfolgreiche Verfahrens- und Technologieinnovationen. Hier setzt das Programm „Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente sichern“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) an.

Das Programm "Zentren für Innovationskompetenz" baut herausragende Forschungsansätze an Hochschulen und Forschungseinrichtungen in den ostdeutschen Ländern zu international renommierten Zentren aus. Entscheidend für diese Zentren ist eine exzellente und international wettbewerbsfähige Forschung, aber auch "Innovationskompetenz", also die Fähigkeit, Forschungsergebnisse in die Wirtschaft zu transferieren. Die Zentren sollen zudem eine Sogwirkung auf den wissenschaftlichen Nachwuchs ausüben.

1. Förderrunde:
Das Programm ist modular aufgebaut: In der ersten Phase (ab November 2002) wurden zwölf auf Vorschlag der Bundesländer ausgewählte Zentren mit jeweils max. 250.000 Euro bei der Strategieentwicklung unterstützt und darüber hinaus durch eine Unternehmensberatung betreut. Maßgeblich für die Entwicklung der Zentrumskonzepte waren die folgenden vier Erfolgsparameter: Strategische Ausrichtung, Organisation und Vernetzung, Finanzierung, Rahmenbedingungen.

In der zweiten Phase (2004-2010) unterstützt das BMBF sechs von einer unabhängigen Expertenjury positiv bewertete Zentren bei der Umsetzung ihrer strategischen Konzeptionen. Im Mittelpunkt steht dabei die Finanzierung von jeweils zwei Gruppen mit internationalen Nachwuchswissenschaftlern. Das Finanzvolumen für die Maßnahmen beläuft sich bis 2012 auf 75 Mio. Euro.

Um die Erfolge der ZIK der ersten Förderrunde dauerhaft zu sichern, hat das BMBF im Sommer 2009 eine zweite Finanzierungsrunde für diese ZIK aufgelegt. Die ZIK konnten sich für eine weitere Förderung von bis zu zwei weiteren Nachwuchsforschungsgruppen à fünf Personen und einer entsprechenden Ausstattung bewerben. Für diese zweite Finanzierungsrunde der ZIK der ersten Förderrunde stellt das BMBF bis 2017 70 Mio. Euro zur Verfügung.

Das Gesamtvolumen für die erste Förderrunde des Programms (bisher beantragt) beläuft sich damit bis 2017 auf 145 Mio. Euro.

Gefördert werden die folgenden sechs Zentren:

Das BMBF fördert mit "onCOOPtics" auch ein Verbund-ZIK!

2. Förderrunde:
Die zweite ZIK-Runde startete im Juli 2006 - in einem ersten Fördermodul wurden zwölf ausgesuchte Initiativen für ein Jahr mit jeweils bis zu 250.000 Euro gefördert, um eine Strategie und ein Konzept für den Aufbau eines leistungsstarken Forschungszentrums zu entwickeln. Am 25. April 2008 hat die unabhängige Jury unter Vorsitz von Dr. Klaus von Dohnanyi die ausgewählten Initiativen bekannt gegeben, die als Zentren für Innovationskompetenz weiter im Rahmen von Unternehmen Region gefördert werden sollen.

Für eine Förderung in den kommenden Jahren ausgewählt wurden die folgenden acht Initiativen:

Das bislang beantragte Fördervolumen der zweiten Runde liegt bei 121 Mio. Euro bis 2016.



Hier geht es zur Übersichtskarte über die Zentren für Innovationskompetenz-Initiativen. Weiterführende Informationen zum Unternehmen-Region-Programm Zentren für Innovationskompetenz stellen wir Ihnen hier zur Verfügung. Neues aus dem Programm finden Sie hier.


nach oben

Ansprechpartner

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

    • Referat 114 "Regionale Innovationsinitiativen; Neue Länder"
    • Kapelle-Ufer 1
    • 10117 Berlin
    • Telefonnummer: 030 1857-5273
    • Faxnummer: 030 1857-85273
    • E-Mail-Adresse: Gudrun.Kurek@bmbf.bund.de
    • Homepage: http://www.bmbf.de
  • Projektträger Jülich - PtJ

    • Fördermanagement Unternehmen Region
    • Zimmerstraße 26-27
    • 10969 Berlin
    • Telefonnummer: 030 20199-438
    • Faxnummer: 030 20199-400
    • E-Mail-Adresse: zik@unternehmen-region.de
    • Homepage: http://www.fz-juelich.de/ptj/