Die Initiativen

VAKZiNOVA - Neue Produkte und Verfahren für die Impfung von Tieren - Halle

Das ForMaT-Vorhaben

Die stetig wachsende Weltbevölkerung erfordert eine intensive Tierhaltung für die hinreichende Versorgung der Bevölkerung mit tierischen Lebensmitteln. In der Massentierhaltung ist die Ausbruchs- und Verbreitungsgefahr infektiöser Tiererkrankungen besonders hoch. Speziell virale Infektionserkrankungen, die nicht einfach therapiert werden können, verursachen erhebliche ökonomische Verluste. Gefährdet sind besonders agrarisch geprägte Regionen in den neuen Bundesländern, wo es große tierhaltende Betriebe gibt. Ein Lösungsansatz besteht in der präventiven Impfung der Tiere mit Hilfe sogenannter „subunit-Vakzine“. Dabei wird nicht mit infektiösem Virus, sondern mit einzelnen, besonders immunogenen Antigenen des Viruses in Verbindung mit bestimmten Adjuvanzien geimpft.

Das Projekt VAKZiNOVA verfolgt bei der Entwicklung solcher Impfstoffe einen völlig neuen Ansatz. Ziel ist es, orale Impfstoffe auf der Basis rekombinanter Hefen herzustellen und neue, effektivere Impfstrategien zu entwickeln, um Tiere in Tierhaltung auf schonende und kostengünstige Weise gegen Viruserkrankungen zu schützen. Im Vordergrund steht die Entwicklung von Vakzinen gegen die Tierseuchen Klassische Schweinepest (KSP) und Bovine Virale Diarrhoe (BVD). KSP und BVD, die zu den anzeigepflichtigen Krankheiten der Weltorganisation für Tiergesundheit zählen, bewirken im Ausbruchsfall massive ökonomische Schäden. Derzeit gängige und ethisch bedenkliche Massenkeulungen, wie sie im Falle des Ausbruchs von KSP angewendet werden, sollten dann der Vergangenheit angehören.

Am Vorhaben beteiligt sind folgende Institute der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg:

  • Institut für Genetik (Arbeitsgruppe Molekulargenetik)
  • Institut für Biochemie und Biotechnologie (Abteilung Mikrobielle Biotechnologie)

Die Ziele

In der Phase II des Projektes werden die Verfahren zur oralen Vakzinierung mit rekombinanter Hefe weiter optimiert und verfütterbare Impfstoffe zu entwickelt. Eine Marktanalyse hat gezeigt, dass die folgenden erfolgskritischen Anforderungen für die von VAKZiNOVA angestrebten Produkte bestehen:

  • Wirksamkeit: schnell, umfassend und langanhaltend
  • Sicherheit: keine Schädigungen horizontal, vertikal und übergreifend
  • Applikation: einfach und in möglichst großen Abständen
  • Diagnostik: Antikörper differenzierend nach Feld- und Vakzin-induziert
  • Kosten: im gesamten Prozess günstig im Vergleich zum Schadenspotenzial

Bezogen auf die Tierseuchen BVD und KSP wird dieses Leistungsprofil bislang von keinem Impfstoff erfüllt. Erste Studien haben gezeigt, dass der völlig neue Ansatz von VAKZiNOVA sämtliche Anforderungen erfüllen könnte.

Die thematischen Schwerpunkte

Den oben genannten Anforderungen entsprechend werden folgende Einzelprojekte verfolgt und zu einer Gesamtlösung integriert:

A)  Verfahrensentwicklung: Orale Vakzinierung mit rekombinanter Hefe

  • Analyse/Charakterisierung der Immunantwort
  • Weiterentwicklung der Diagnoseverfahren
  • Optimierung der Immunantwort durch Modifikation der Impfregime und Antigenformulierung
  • Initiale Wirksamkeitsstudien in Großtieren
  • Entwicklungen für eine zweite Produktgeneration

B) Produktentwicklung: Orale Impfstoffe gegen virale Infektionskrankheiten

  • Erste Produktgeneration: Orale Vakzine gegen BVD und KSP
  • Zweite Produktgeneration: Orale Vakzine gegen weitere virale Erkrankungen

C)  Entwicklung eines Verwertungskonzeptes

  • Erste Produktgeneration: Entwicklung zur Marktfähigkeit
  • Zweite Produktgeneration: Eruierung des Marktpotentials
  • Potentielle dritte Produktgeneration: Identifizierung weiterer Anwendungsfelder und Märkte

D) Erarbeitung eines Organisationsmodells für die Umsetzung des Verwertungskonzeptes

Die Partner

Den Kern des Innovationslabors bilden die Forschungsgruppen um Prof. Dr. Breunig (Molekular-/Hefegenetik) und Prof. Dr. Behrens (Mikrobielle Biotechnologie/Virologie) sowie der Projekt-Koordinator Dipl.-Kaufmann Dücker.

Die Umsetzung der InnoLab-Phase erfolgt in enger Zusammenarbeit mit folgenden Partnern:

  • Prof. Dr. Rodehutscord (Institut für Tierernährung, Universität Hohenheim)
  • Prof. Dr. Zentek/Prof. Dr. Simon (Institut für Tierernährung, Freie Universität Berlin)
  • Prof. em. Dr. Lübbert (Bioverfahrenstechnik) 
  • Dr. Aurich (Martin-Luther-Universität, Medizinische Fakultät)
  • Dr. Breunig (Marktforschungs- & Marketingexperte, Berlin)

Kontakt

Prof. Dr. Karin Breunig
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Naturwissenschaftliche Fakultät I
Institut für Biologie
06099 Halle/Saale
Tel.: (0345) 55-26301/04
Fax: (0345) 55-27151
E-Mail: karin.breunig[at]genetik.uni-halle.de

Prof. Dr. Sven-Erik Behrens
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Naturwissenschaftliche Fakultät I
Institut für Biochemie und Biotechnologie
Kurt-Mothes-Straße 3
06110 Halle/Saale
Tel.: (0345) 55-24960
E-Mail: sven.behrens[at]biochemtech.uni-halle.de


nach oben