Im Blickpunkt

…und was können wir für Sie tun? Vielfalt der Kooperationen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Zweites Kamingespräch der InnoProfile-Projekte INKA und TEPROSA sowie des Transferzentrums für Wissenschaftliche Weiterbildung und Absolventenvermittlung.

Unter der Themenstellung „Vielfalt der Kooperationen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg“ hatten die InnoProfile-Initiativen INKA und TEPROSA sowie das Transferzentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung und Absolventenvermittlung (WiWA) zum Erfahrungsaustausch ins Kaminzimmer der „FestungMark“ Magdeburg eingeladen.

Hochschulweiterbildungsangebote müssen sich nicht nur den inhaltlichen Herausforderungen stellen, sondern zusätzlich eine, keinesfalls selbstverständliche, Vertrauensbasis zwischen dem Anbieter Hochschule und dem Nachfrager Unternehmen schaffen. Aus diesem Grund wurde eine Untersuchung zu möglichen Kooperationsbarrieren zwischen Wissenschaft und Wirtschaft initiiert. Zielgruppe der Untersuchung waren Unternehmen, die von ihrer Branchenzugehörigkeit (Mikrosystem- und Medizintechnik) beziehungsweise ihren Technologie- und Forschungsfeldern in den Bereich potenzieller Partner der InnoProfile-Projekte TEPROSA und INKA fallen. So sagen z.B. rund 94 Prozent der 450 befragten Unternehmen, dass sie bereits Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Universitäten/Hochschulen gesammelt haben. Fragt man jedoch explizit nach Kooperationen im Bereich der Hochschulweiterbildung geben rund 87 Prozent der Unternehmen an, dass sie hier bisher keine Erfahrungen gesammelt haben. Gleichzeitig haben neun von zehn Unternehmen Schwierigkeiten qualifiziertes Personal zu finden.

Dr. Sören Hirsch leitet das Nachwuchsforschungsteam bei TEPROSA. 2009 wurde er mit dem Forschungspreis Sachsen-Anhalt ausgezeichnet.

In „Best Practice“-Impulsvorträgen, moderiert von Maria Kondratjuk (WiWA), berichteten Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft über erfolgreiche Kooperationen mit der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die Impulsvorträge umfassten die Themenstellungen Career Service und Absolventenvermittlung (Maria Hartwig, SKL Engeneering & Contracting GmbH), Duale Studiengänge (Joachim Walter, Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH), FuE-Dienstleistung (Stefan Brämer, InnoProfile-Projekt TEPROSA) und Kulturveranstaltungen (Christian Szibor, FestungMark Betriebsgesellschaft mbH).

Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch Impulse der Prorektoren Prof. Dr. Helmut Weiß (Haushalt und Finanzen) und Prof. Dr. Jens Strackeljan (Forschung und Lehre) der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Die beiden Prorektoren erläuterten den Status quo der Universität im Bereich der Kooperationsmöglichkeiten und der Hochschulweiterbildung. Gleichzeitig betonten sie die Wichtigkeit der Etablierung stabiler (Transfer-)Beziehungen im Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Wissenstransfer und praxisnahe Forschung in Kooperation mit Unternehmen besitzen an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg einen sehr hohen und anerkannten Stellenwert. So erhielt im November 2009 der Forschungsgruppenleiter des InnoProfils TEPROSA, Dr. Sören Hirsch, den Forschungspreis für angewandte Forschung des Landes Sachsen-Anhalt.

Die InnoProfile INKA und TEPROSA verfolgen den Ansatz, dass die Einführung neuer Technologien in Unternehmen sowie der Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft nur über entsprechend ausgebildetes Personal funktionieren können. Aus diesem Grund zählen der Aufbau und die Etablierung eines Kompetenzzentrums für Mikrotechnologien zu einer der aktuellsten Fragestellung. Im Kompetenzzentrum sollen zukünftig in Kooperation mit der Wirtschaft kurzzyklische Weiterbildungen, duale Berufsausbildungen, duale Studiengänge sowie berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich der Systemintegration und Mikrotechnologien angeboten und somit dem vorhandenen Fachkräftemangel entgegen gewirkt werden.

Neben den InnoProfile-Projekten fungiert das landes- und EU-geförderte Transferzentrum für wissenschaftliche Weiterbildung und Absolventenvermittlung (WiWA), als zentraler universitärer Ansprechpartner für die Wirtschaft, wenn es sich um die Themen Duales Studium, Vermittlung von Studierenden und Absolventen sowie um wissenschaftliche Weiterbildung an der Universität handelt.

Um weiterhin den Dialog zwischen Wirtschaft und Wissenschaft auf- und auszubauen, wird die Reihe der Kamingespräche auf im kommenden Jahr 2010 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg weitergeführt.

 

Nähere Informationen zu den InnoProfilen TEPROSA und INKA finden Sie hier und hier.


nach oben