Im Blickpunkt

Polymerfaserforschung in Wernigerode

Wernigerode ist nicht nur Ausflugsziel für Urlauber, die mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken hinauffahren wollen. Es ist auch ein wichtiger Standort für Wirtschaft und Forschung, wie beim Kick-off des Innovationsforums ALFAPOF deutlich wurde.

ALFAPOF steht nicht etwa für ein neues Modell aus der italienischen Automobilschmiede, sondern ist die Abkürzung für „Automotive, Logistik, Fabrikautomation mit Polymeren optischen Fasern“ (kurz POF). Die POF sind Lichtwellenleiter aus Kunststoff, die vor allem für die Datenübertragung eingesetzt werden.

Insbesondere in der Kurzstrecken-Datenübertragung gelten POF als Alternative zur Glasfaser – dem derzeit technisch bedeutsamsten Lichtwellenleiter – sowie zum klassischen Kupferkabel. Eine Standard-Polymerfaser ist 1 mm dick und besteht aus einem 0,98 mm starken Kern aus Polymethylmethacrylat (PMMA) sowie einem dünnen Mantel.

Professor Ulrich Fischer-Hirchert hat mit dem Photonic Communications Lab an der Hochschule Harz die Forschung und Technologieentwicklung mit Polymerfasern in Wernigerode verankert. Die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen Arbeiten gelten als richtungsweisend. Nun ist es an der Zeit zu bewerten, wie die Polymerfaserkabel künftig technologisch eingesetzt werden können. Welche Rolle dabei Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus der Harzregion, aber auch darüber hinaus, spielen können, soll bei einem halbjährigen Innovationsforum ausgelotet werden.

Prominent besetzt war schon die Startveranstaltung im Innovations- und Gründerzentrum Wernigerode. Staatssekretär Marco Tullner, Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt, Peter Gaffert, Oberbürgermeister Wernigerode, Heike Brehmer, Mitglied des Bundestags, Professor Burghard Scheel, Kuratoriumsvorsitzender des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung, sowie Dr. Jürgen Ude, Vorstand des Sachsen-Anhalt Automotive e.V., waren gekommen, um zusammen mit rund 50 weiteren Gästen Inhalt und Ziele des Forums zu diskutieren.

Der Wernigeröder Oberbürgermeister machte dabei sein Interesse deutlich: „Wir brauchen hier vor Ort hochwertige Arbeitsplätze, die Kompetenz und Qualifizierung voraussetzen. Nur so können wir Fachleute in der Region halten bzw. sie wieder zurückholen.

Schlüsselübergabe für das neue Reinraumlabor im IGZ Wernigerode, v.l.: Professor Ulrich Fischer-Hirchert (Hochschule Harz und Initiator Alfapof), Marco Tullner (Staatssekretär im Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt), Heike Brehmer (Mitglied des Bundestags), Peter Gaffert (Oberbürgermeister Wernigerode).

Ulrich Fischer-Hirchert setzt große Hoffnung auf die Einsatzmöglichkeiten der Polymerfaserkabel: „Bis zu einer Einsatzlänge von bis zu max. 200 m überwiegen viele Vorteile im Vergleich zur Glasfaser oder dem Kupferkabel. Die Herstellung der POF kostet nur ein Bruchteil, ihr geringes Gewicht, ihr geringer Platzbedarf und die einfache Anwendung ohne aufwendige Steckverbindungen und dergleichen machen die Polymerfasern zu einer Alternative.“ Barrieren für den POF-Einsatz sind nach seinen Angaben heute noch beispielsweise fehlende technische Standards bei der Übertragungsrate. Ohne sie sei die Akzeptanz bei möglichen Anwendern noch zu gering. Auch dies zu verbessern, müsse Ziel des Innovationsforums sein.

Der Verband der sachsen-anhaltinischen Automobilzulieferer MAHREG werde dieses Forum mit großem Interesse begleiten, machte Dr. Jürgen Ude deutlich. Schließlich seien bis zu 3 km Kabel pro PKW für bis zu 80 Steuergeräte im Fahrzeug eine technische Herausforderung. Wenn hier durch den Einsatz von Polymerfaserkabeln Qualität und Effizienz zu steigern sind, stünde diese Technologie sicher vor ihrem Durchbruch.

Neben der Automobilindustrie stehen bei den Machern des Innovationsforums die Logistikbranche und die Fabrikautomation im Mittelpunkt. Das neue Reinraumlabor an der Hochschule Harz steht den Akteuren des Forums aus Wissenschaft und Wirtschaft mit seinem modernen Messequipment zur Verfügung. Ein weiterer wichtiger wissenschaftlicher Partner wird auch das Magdeburger Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und Fabrikautomatisierung sein.

Mit dem Innovationsforum ALFAPOF soll sich Wernigerode zu einem Kompetenzzentrum für Polymerfaserkabel profilieren.



Weitere Informationen über das Innovationsforum ALFAPOF finden Sie hier.
Außerdem können Sie sich hier über die Initiative informieren.


nach oben