Im Blickpunkt

Sicher ist sicher: Untersuchung von Zuverlässigkeitsanforderungen

Ein Auto ist heutzutage viel mehr als nur ein mechanisch arbeitender Motor: Es ist ein hochkompliziertes System, in dem Komponenten unterschiedlicher Domänen als Einheit einwandfrei funktionieren müssen. Für solche, aber auch für viele andere Produkte will die InnoProfile-Transfer-Initiative GPZV Zuverlässigkeitsanforderungen sichern.

Die Stiftungsprofessur für Systemzuverlässigkeit in Elektromobilität und Energiemanagement an der Professur für Schaltkreis- und Systementwurf der Technischen Universität Chemnitz unterstützt regionale KMU durch die Entwicklung allgemeiner Entwurfsverfahren für die kosteneffiziente Sicherung von komplexen Zuverlässigkeitsanforderungen.

Im InnoProfile-Transfer-Vorhaben GPZV (Generische Plattform für Systemzuverlässigkeit und Verifikation) erfolgen produktnahe Untersuchungen für heterogene verteilte Systeme aus den Technologiefeldern Elektromobilität, mobile Geräte der Informations- und Kommunikationstechnik, dezentrale Energieversorgung und Mobilkommunikation.

 

Es wird beispielsweise geprüft, inwieweit in Produkte kleine „Monitor“-Einheiten integriert werden können, die den Systemzustand protokollieren und später Rückschlüsse auf die Zuverlässigkeit erlauben. Die gewonnenen Erkenntnisse werden abstrahiert und theoretisch ausgewertet, damit sie auf Folgeprodukte angewendet bzw. in andere Nutzungsbereiche übertragen werden können.

Projektziel ist das Erarbeiten einer Entwurfs- und Bewertungsmethodik im Spannungsfeld von Mobilität und Energieverbrauch. Zuverlässigkeit wird dabei als Optimierungskriterium in Spezifikation, Entwurf, Test und während der Produktlaufzeit etabliert und soll der Kostenvermeidung im gesamten Lebenszyklus eines Systems dienen.

In den Bewertungsprozess sind im Rahmen des Projekts Partner-KMU eingebunden, beispielsweise aus den Bereichen Automobil, Mobilfunk, Transport/Logistik, Mikroelektronik und Sensortechnik. Die einzelnen Entwicklungsschritte orientieren sich an F&E-Fragestellungen der KMU und erhalten damit einen direkten Praxisbezug. Durch die Stiftungsprofessur wird das Thema Systemzuverlässigkeit in Forschung und Lehre nachhaltig etabliert.

 

Weitere Informationen über die InnoProfile-Transfer-Initiative "Generische Plattform für Systemzuverlässigkeit und Verifikation" finden Sie hier.


nach oben