Spitzenforschung & Innovation

Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern - Das Programm

Innovationsfähigkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für Wirtschaftswachstum und Beschäftigung. Mit dem Programm "Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern" will das BMBF die Innovationsfähigkeit und damit die Wirtschaftskraft in den Neuen Ländern nachhaltig steigern.
(URL: )

Gefördert werden langfristig angelegte, Strukturen bildende Kooperationen von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Diese sollen dazu beitragen, in den Neuen Ländern international sichtbare, themenorientierte und wettbewerbsfähige Forschungsstandorte zu etablieren. Gefördert wird Grundlagenforschung mit internationaler Reputation bzw. anwendungsorientierte Forschung mit großem Markteintrittspotenzial.

Mit dem Programm stärkt das BMBF auch die Universitäten und Forschungseinrichtungen in ihrer Profilbildung und die beteiligten innovativen Unternehmen darin, technologisch bedeutsame Zukunftsmärkte zu bearbeiten. Das Programm ist offen für Themen aus verschiedenen Fachrichtungen; die Initiativen sollen möglichst interdisziplinär ausgerichtet sein. Die Federführung muss bei Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen liegen. Ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung der Vorhaben ist deren strategische Ausrichtung.


Eine Übersicht der geförderten Spitzenforschung-und-Innovation-Projekte finden Sie hier. Hier finden Sie Neues aus dem Programm.

Ansprechpartner

  • Bundesministerium für Bildung und Forschung

    • Referat 114 "Regionale Innovationsinitiativen; Neue Länder"
    • Kapelle-Ufer 1
    • 10117 Berlin
    • Telefonnummer: 030 1857-5273
    • Faxnummer: 030 1857-85273
    • E-Mail-Adresse: Gudrun.Kurek@bmbf.bund.de
    • Homepage: http://www.bmbf.de