Nicht unsterblich, aber zuverlässig

Ob Smart Phones oder Smart Homes – unser Alltag wird zunehmend von intelligenten Computersystemen bestimmt. Chemnitzer Ingenieure und Informatiker arbeiten daran, dass wir uns jederzeit auf sie verlassen können.

Endspurt für die InnoProfile-Transfer-Initiative „Generische Plattform für Systemzuverlässigkeit und Verifikation“ (GPZV): Die Projektpartner trafen sich zum vierten Statusmeeting an der Technischen Universität Chemnitz. Direkt nebenan fand die Karrieremesse statt, auf der sich die Initiative mit einem Stand präsentierte. Schließlich sind Kontakte zur Wirtschaft und die Rekrutierung von Nachwuchskräften wichtig für das Forschungsprojekt.
 

Intelligente Architektur

Dass die Ideen des wissenschaftlichen Nachwuchses großen Zuspruch finden, zeigt der Preis, den zwei junge Wissenschaftler von GPZV kürzlich gewonnen haben. Bei einem internationalen Wettbewerb für das Design von Hardware gingen sie als Sieger hervor. In elektronischen Geräten werden immer komplexere Systeme auf immer kleineren Chips verbaut, deshalb ist Hardware-Design besonders wichtig. Um den winzigen Raum bestmöglich zu nutzen, muss die Architektur auf dem Chip gut durchdacht sein. Das ist auch im Hinblick auf den erhöhten Energiebedarf leistungsstarker Geräte von Bedeutung.
 

Kleine Fehler, gravierende Folgen

Wenn das Design stimmt, ist die nächste Herausforderung die Zuverlässigkeit. Die Chemnitzer haben Tests entwickelt, mit denen Leiterplatten im laufenden Betrieb analysiert werden. Auf diese Weise können Unterbrechungen der Schaltkreise vermieden und Fehler sofort behoben werden.

Mit dem ausgeklügelten Design einer Leiterplatte gewannen Murali Padmanabha (links) und Christian Schott aus dem Chemnitzer GPZV-Team einen internationalen Preis.
(Foto: Daniel Kriesten, TU Chemnitz)
Mit dem ausgeklügelten Design einer Leiterplatte gewannen Murali Padmanabha (links) und Christian Schott aus dem Chemnitzer GPZV-Team einen internationalen Preis.
Foto: Daniel Kriesten, TU Chemnitz

 

Neben der Hardware muss aber auch die Software fehlerfrei funktionieren. Mit den neuen dynamischen Tests der GPZV-Informatiker werden die Codes automatisch überprüft. Schließlich können schon kleinste Fehler das gesamte System auf den Kopf stellen – im wahrsten Sinne des Wortes. So wie ein Kleinflugzeug, das sich bei der Überquerung des Äquators plötzlich um 180 Grad drehte – glücklicherweise nur im Testmodus. Allein ein falsches Vorzeichen in der Software des Computersystems war der Auslöser dafür.

Ein winziger Fehler in der Software kann fatale Folgen haben, wie dieser Flugzeugtest zeigt. (Foto: TU Chemnitz)
Ein winziger Fehler in der Software kann fatale Folgen haben, wie dieser Flugzeugtest zeigt.
Foto: TU Chemnitz

 

Kurzlebig, aber zuverlässig

Ein perfekt funktionierendes, langlebiges Produkt ist der Traum eines jeden Ingenieurs. Doch die Ermüdung des Materials, und die eingebaute Obsoleszenz – die künstliche Alterung – verhindern die Erfüllung dieses Traumes. Was lange hält, vermeidet schließlich Umsatz. Doch die Chemnitzer wollen zumindest dafür sorgen, dass komplexe Systeme zuverlässig arbeiten und den Menschen hilfreich sind.

 

Weitere Informationen zur InnoProfile-Transfer-Initiative GPZV finden Sie hier.