Kunststoffverarbeitung - neue Anwendungsgebiete, innovative Produkte und Technologien - Halle

Thema

Der breite Einsatz von Kunststoffbauteilen erfordert immer leistungsfähigere Werkstoffe. Die Entwicklung verbesserter Materialien für spezielle Anwendungsgebiete sowie die Anpassung und Weiterentwicklung der Verarbeitungstechnologien sind schon immer entscheidend bei der Herstellung von innovativen Kunststoffbauteilen.

Innovative Lösungen auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung eröffnen insbesondere den flexiblen kleinen und mittelständigen Unternehmen neue Chancen. Durch die Modifizierung von Kunststoffen und den daraus resultierenden verbesserten Materialeigenschaften erschließen sich immer mehr Anwendungsgebiete für Kunststoffbauteile. Die Knüpfung von inner- und überregionalen Kontakten in Deutschland bei denen die Kunststoffverarbeitung eine strukturbestimmende Bedeutung hat, sind wesentlich für eine weitere positive Entwicklung der Branche in Mitteldeutschland und die Ausschöpfung sämtlicher Potenziale zu Gunsten der Unternehmen.

Besonders angesprochen sind Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Institutionen der Bereiche:

  • Kunststoffherstellung
  • Kunststoffverarbeitung/ -veredelung
  • Gummiverarbeitung
  • Maschinen-, Werkzeug- und Anlagenbau
  • Kunststoffforschung

Ziele

Hauptziel dieses Forums ist es, Kontakte zwischen Herstellern, Verarbeitern und Anwendern zu knüpfen. Auf dieser Basis und dem daraus resultierenden Erfahrungsaustausch sollen mögliche Wachstumskerne identifiziert und dadurch eine wirtschaftliche und wissenschaftliche Mobilisierung in der Region erreicht werden.

  • Darstellung der wissenschaftlich-technischen und technologischen Kompetenzen der Region
  • Präsentation des aktuellen Know-how- und Innovationsstandes bei der Kunststoffherstellung und Kunststoffverarbeitung
  • Bündelung der in der Region vorhandenen Innovationspotenziale
  • Ableitung neuer innovativer Projekte und Schaffung von Voraussetzungen für die Bildung eines Wachstumskerns
  • Stärkung von Kompetenzen und Marktpotenzialen der Region
  • Nachhaltiger Aufbau von Wertschöpfungsketten zwischen Kunststoffherstellern, Kunststoffverarbeitern sowie deren Abnehmern und Zulieferern

Wissen

Die Region Mitteldeutschland mit ihren wissenschaftlichen Einrichtungen wie Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungsinstituten ist eine ideale Plattform für innovative Ideen und Produkte.

Speziell auf dem Gebiet der Kunststoffverarbeitung und Kunststoffherstellung arbeitet eine Vielzahl von Forschungseinrichtungen eng mit der Industrie zusammen und gewährleistet einen stetigen Wissens- und Technologietransfer.

Davon profitieren die ca. 450 regionalen Betriebe der Kunststoff- und Gummiverarbeitung mit ca. 30.000 Beschäftigten. Hierzu zählen unter anderem Unternehmen mit den Schwerpunkten Spritzguss als Zulieferer für z.B. Automobilindustrie, Maschinenbau und Elektroindustrie sowie Extrusionsbetriebe, welche hauptsächlich Lieferanten für die Verpackungs- und Bauindustrie sind. Des Weiteren sind noch Hersteller von Gummiformteilen, Betriebe der Kunstlederherstellung und der Herstellung von Bahnen und beschichteten Geweben (PVC-Pasten, PUR) und Dienstleister für Werkzeug- und Anlagenbau sowie Oberflächenveredelung von Kunststoffen zu nennen.

In den Jahren 1999 bis 2003 verzeichnete die gesamte Branche ein hohes Wachstum beim Umsatz (ca. 14,5 Prozent pro Jahr) und bei den Beschäftigten (ca. 7,5 Prozent pro Jahr). Das sind Spitzenpositionen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.

Die Region

Die Kunststoffherstellung und die Kunststoffverarbeitung zählen zu den entscheidenden Wachstumsmotoren der regionalen Entwicklung Mitteldeutschlands mit den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen. In den letzten Jahren erzielte allein die Kunststoffverarbeitung ein Umsatzwachstum von 8,4 Prozent pro Jahr. Damit ist die Kunststoffbranche einer der fortschrittlichsten und innovativsten Wirtschaftszweige in Mitteldeutschland. In Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Verbündeten bieten sich zahlreiche neue Möglichkeiten zur Stärkung ansässiger und Ansiedlung neuer Unternehmen in Mitteldeutschland. Durch gute Vernetzung von Wissenschaft und Industrie mittels Wissens- und Technologietransfer hat die Region die Chance, eine Spitzenposition zu erreichen und als „Kunststoffregion“ in Deutschland zu fungieren.

Kontakt

Polykum e.V. - Fördergemeinschaft für Polymerentwicklung und Kunststofftechnik in Mitteldeutschland
Gebäude A 74 im Mitz II
Value-Park Schkopau · 06258 Schkopau
Tel.: 0 34 61 / 2 59 84 00
Fax: 0 34 61 / 2 59 84 05
E-Mail: kontakt[at]polykum.de
Internet www.polykum.de

Innovationsforum am 25. und 26.01.2006 in Schkopau.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Sachsen-Anhalt.