noa - PVD-Oberflächentechnologien für Schütt- und Stückgüter - Zittau (2005 - 2007)

Der Wachstumskern

„Lausitzer Schichten - hauchzart und bärenstark“ - unter diesem Motto ist ein Expertenteam aus Industrie und Forschung angetreten, um das innovative Technologiefeld der modernen Oberflächenbeschichtung und des Anlagenbaus zu weiterem Wachstum zu führen. Schichttechnologien sind in nahezu allen Industriebereichen ein entscheidender Wettbewerbsfaktor - die Oberflächenbeschaffenheit und -funktionalität bestimmt in sehr vielen Fällen den gesamten Gebrauchswert eines Gegenstandes.

Zu den modernen, umweltfreundlichen Technologien zählen solche Verfahren, die sich auf plasma- und ionenstrahltechnische Methoden stützen, wie PVD (Bedampfung unter Hochvakuum mit plasma-physikalischen Methoden), PACVD (Vakuumbedampfung mit plasma-chemischen Methoden) und Ionenstrahlimplantation. Des Weiteren gehören neuere Verfahren aus den Bereichen der Galvanotechnik, des thermischen Spritzens und des Pulver-/Nasslackierens zu den zukunftsträchtigen Technologien. Der Wachstumskern  "noa - PVD-Oberflächentechnologien für Schütt- und Stückgüter" soll die industrielle Etablierung dieser innovativen Gebiete der Oberflächentechnik vor allem in der Lausitzer Region voranbringen.

Eingebettet in das „Netzwerk für innovative Oberflächentechnik - noa“, das seit seiner Gründung 1999 zu einem leistungsfähigen Verbund herangewachsen ist, wird der Wachstumskern die in der Lausitz vorhandenen Kompetenzen für Oberflächentechnik und den dazugehörigen Anlagenbau ausbauen und neue Märkte und innovative Anwendungsfelder erschließen.

Die Ziele

Noa soll ein Kooperations-Verbund für die Oberflächentechnik einschließlich Anlagenbau werden, der europaweit als Komplettanbieter agieren kann. Vorrangige Zielstellung für den Wachstumskern ist die nachhaltige und stetige Entwicklung und Vermarktung völlig neuartiger dekorativer und funktioneller Schichtsysteme und Verfahren einschließlich der dazugehörigen Anlagentechnik. Die Erschließung neuer Anwendungsfelder, der durch die Arbeit im Wachstumskern erzielte Technologievorsprung und nicht zuletzt die begleitende und am Bedarf der Industrie orientierte Qualifizierung werden ein entscheidender Schritt sein, um die strukturschwache Region wirtschaftlich aufzubauen und die Arbeitsmarktsituation entscheidend zu verbessern.

Die Projekte

TRAEKAT: Entwicklung trägerfixierter Katalysatoren für die Abluft- und Wasserreinigung auf der Basis plasmagestützter Oberflächentechnik

ALMAPLAS: Abscheidung aluminium-basierter Funktionsschichten auf Massengütern durch plasmagestützte Vakuumverfahren

BEDABILD: Bedarfsgerechte und praxisorientierte Bildung im "Internationalen Zentrum für innovative Oberflächentechnik" - Unterstützung des wirtschaftlichen Wachstums der Oberlausitzer Region durch moderne Wissensvermittlung und Know-how-Transfer

Die Partner

Die direkt geförderten Partner in den Projekten sind:

  • Techno-Coat Oberflächentechnik GmbH, Zittau
  • FhG FEP, Dresden
  • Hochschule Zittau/Görlitz (FH)
  • SSL Maschinenbau GmbH, Eibau
  • Friedrich-Schiller-Universität Jena
  • ULT Umwelt-Lufttechnik, Kittlitz
  • Firmengruppe Drochow GmbH, ReMetall Drochow
  • Internationales Hochschulinstitut Zittau
  • innotas Elektronik GmbH
  • Böllhoff Produktion GmbH & Co.KG
  • Eichler Pulverbeschichtung GmbH
  • Galvanowerk Seifhennersdorf GmbH

Mit Unterauftragnehmern sind insgesamt 20 Unternehmen, Forschungsinstitute und Hochschulen aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg an der Umsetzung der Projekte beteiligt.

Kontakt

Netzwerk für innovative Oberflächentechnik und Anlagenbau - noa
c/o Techno-Coat Oberflächentechnik GmbH
Hirschfelder Ring 1
02763 Zittau
Tel.: 03583 7721-0
Fax: 03583 7721-50
E-Mail: info[at]techno-coat.com