AL-CAST - Entwicklung und Herstellung von Aluminium-Gussteilen - Harzgerode (2005 - 2008)

Der Wachstumskern

 

Der Wachstumskern trägt den Namen AL-CAST. Er basiert auf einer Konzentration von industriellen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen mit komplementären Kompetenzen und engen Kooperations- und Kommunikationsbeziehungen. Der Name AL-CAST widerspiegelt die Werkstoffkompetenz für Aluminium (AL) in Verbindung mit der Technologie des Gießens (CAST) in seiner gesamten Entwicklungskette von der Simulation, dem Prototypen- und Werkzeugbau bis hin zur werkstoffbezogenen zerstörungsfreien Prüfung. Die technologische Plattform des Bündnisses definiert sich demzufolge in der „Entwicklung, Fertigung und Prüfung von Aluminium-Guss“.


Die Ziele

Die Vision des Bündnisses AL-CAST besteht darin, kurz- und mittelfristig eine Spitzenposition der Aluminium-Gusszulieferer für die Automobilindustrie in Europa zu erringen. Für den strategischen Zielmarkt - Automotive und die Zielmärkte anderer Branchen (z.B. Luftfahrt, Schienenfahrzeugbau und hochwertige Sportgeräte) - ist das Bündnis mit seinen Partnern entsprechend der Entwicklungsketten aufgestellt und kann auf deren Anforderungen entsprechend reagieren.

Aus der Innovationsstrategie des Bündnisses ergibt sich die Vision, „den Weltbesten Aluminiumguss aus der Harzregion“ herzustellen. Weltbest heißt: Wir sind in allen Eigenschaften mindestens genauso gut wie der internationale Wettbewerb, besitzen jedoch in wesentlichen Punkten Alleinstellungsmerkmale, die gleichzeitig kritische Erfolgskriterien sind. Damit soll sich die Harzregion zur Technologieregion um den Werkstoff Aluminium entwickeln mit der Mission „Alles aus einem Guss - Aluminium in Perfektion“.


Die Projekte


Die Projektstruktur setzt sich aus Verbund- und Einzelprojekten zusammen. Einbezogen sind zusätzliche Projekte, die insgesamt zum Fortschritt der Vision des Wachstumskerns beitragen.




Die Partner


Die mitwirkenden Industrie-Bündnispartner konzentrieren sich auf die Harzregion. Als infrastruktureller Partner koordiniert die GfW mit Sitz in Harzgerode. Die Partner für Forschung und Entwicklung befinden sich mit zwei Instituten der Otto-von-Guericke-Universität und dem IFF der Fraunhofergesellschaft in Magdeburg.

  • Industrie-Bündnispartner
    • TRIMET AG
    • Rautenbach AG
    • H&B Omega GmbH
    • InKraft GmbH
    • ENA GmbH
    • IHTE e.V.
    • CastTech GmbH
    • MOFO GmbH
    • Citim GmbH
    • Aprocas GmbH
    • PLR GmbH
    • Symacon GmbH
    • INB Vision AG
    • NetCo GmbH

  • Infrastruktureller Partner
    • GfW LK Quedlinburg GmbH

  • FuE-Bündnispartner
    • Universität Magdeburg - IFQ/IWW

  • FuE-Partner
    • FhG - IFF Magdeburg

Die vorhandene Konstellation stellt sich somit als private-public-partnership (ppp) dar. Es ist ein regionales unternehmerisches Bündnis mit dem Ziel, wirtschaftlichen Erfolg durch langfristige Beziehungen zu erreichen. Dabei besteht die Motivation zur Mitarbeit in der Erarbeitung von Vorteilen für das Einzelunternehmen; sie besteht aber auch in der Erkenntnis der Partner, dass der wirtschaftliche Erfolg langfristig nur durch Bündelung von Interessen zu erhalten ist.


Kontakt


Sprecher des Bündnisses
Dr.-Ing. Jürgen Ude
Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Landkreis Quedlinburg mbH
Friederikenstraße 14 b
06493 Harzgerode
Tel.: 03 94 84 - 72 71 00
Fax: 03 94 84 - 72 71 01
E-Mail: ude[at]ccc-harzgerode.de
http://www.al-cast.de/