Klangvolle Eröffnung des ITZ Mittweida

Weltpremiere zur feierlichen Eröffnung des ITZ - IMM TransferZentrums Mittweida am 3. November: das Chemnitzer Streichquartett INTONATO spielte erstmals auf Violinen aus Kunststoff, entwickelt von Forschern des Innovativen regionalen Wachstumskerns Soundline Erzgebirge.

IMM-Geschäftsführer Detlev Müller charakterisierte das ITZ als Ideen-Projektschmiede: „Hier entstehen innovative Produkte, in dem verschiedene Fachrichtungen unter einem Dach arbeiten und Synergien nutzten.“ Auch die Wissenschaftler von Soundline nutzen die guten Arbeitsbedingungen im ITZ und forschen an den Teilprojekten VIOtecSound und MEDItecSound.

In nur sechs Monaten wurde das ITZ-Gebäude, eine ehemalige Möbelfabrik aus den 20er Jahren, komplett als Eigeninvesition von der Firmengruppe IMM saniert und umgebaut. Hans-Peter Hiepe vom Bundesministerium für Bildung und Forschung würdigte in seinem Grußwort das TransferZentrum als „Musterbeispiel für das Innovationsmanagement der IMM-Gruppe“. Die mittelsächsische Unternehmensgruppe habe im Sinne der Wachstumskernphilosophie weit hinaus gedacht. Die gute Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Mittweida sichere der Region eine hohe Wertschöpfung.

Manfred Otto, IMM Holding GmbH (links), demonstriert eine vom Wachstumskern
Soundline Erzgebirge entwickelte Maschine, die automatisch Geigenklangschalen herstellt.