Entwicklung und Einführung eines CO2-freien Kraftwerks - Cottbus

Thema

Die aktuellen Diskussionen über Energiesicherheit und Klimawandel erfordern die Gestaltung eines zukunftsfähigen Konzepts, um eine umweltverträgliche, ausreichende Energieversorgung in den kommenden Jahren/Jahrzehnten zu gewährleisten. Ein ausgewogener Energiemix verschiedener Technologien (unter Einbezug heimischer Braun- und Steinkohle) ist erster Ansatzpunkt für eine nachhaltige Planung.

Wichtiger strategischer Baustein hierbei ist die Entwicklung und Einführung des CO2-freien Kraftwerks, welches in Verbindung mit der Abscheidung und Lagerung von CO2 bei Stromerzeugung und Energiemanagement neben anderen hocheffizienten Technologien eine bedeutende Rolle spielt.

Der geplante Bau einer 30-MW-Pilotanlage in Schwarze Pumpe ist die Chance, das hohe technologische Potenzial der KMU-Betriebe im Land Brandenburg auf dem Sektor der „Clean Coal Technologie“ zu bündeln und zur Marktführerschaft auszubauen. Das Innovationsforum soll dazu genutzt werden, den Anteil der KMU-Betriebe entlang der Technologiekette zu erhöhen und einen Impuls zur Entwicklung einer neuen Kraftwerksgeneration zu setzen.

Ziele

Der Markt für innovative Kraftwerkstechnologien ist überregional und angesichts der aktuellen Herausforderungen überaus zukunftsträchtig.

Der Startschuss für das Projekt CO2-freies Kraftwerk ist bereits gegeben – Kernkompetenz der Region ist die Entwicklung und Einführung neuer Kraftwerkstechnologien. Dabei besteht schon jetzt auf überregionaler Ebene eine gute Zusammenarbeit. Diese gilt es als ein strategisches Bündnis zur Bündelung von Ressourcen zu entwickeln. Das Innovationsforum soll dem Gesamtprozess weitere Impulse verleihen und helfen, die Technologieführerschaft unter Einbindung weiterer Partner auszubauen.

Mit dem Innovationsforum sollen weitere Impulse gegeben werden für:

  • mehr Wertschöpfung in der Region durch einen
    Innovationsschub
  • die weitere Einbeziehung von kleinen und mittleren
    Unternehmen
  • den Erhalt und Ausbau technologischer
    Marktführerschaft
  • die Entwicklung attraktiver zukunftsfähiger
    Arbeitsplätze
  • die Weiterentwicklung tragfähiger Kooperationen und
    Netzwerksstrukturen
  • den Einbezug regionenübergreifender Netzwerke

Wissen

Forschung und Entwicklung an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus dienen der Entwicklung zukunftsweisender Technologien über alle Prozesse der
Energietechnik und -versorgung hinweg.

Die enge Verbindung interdisziplinärer Kompetenzen der einzelnen Lehrstühle an der BTU Cottbus und dem CEBra – Centrum für Energietechnologie Brandenburg gewährleistet einen hohen Grad an wissenschaftlichem Know-how entlang der gesamten Prozesskette der Gewinnung, Wandlung, Übertragung und Anwendung von Energie bis hin zum Einsatz z. B. in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

Schwerpunkte im Forschungsprofil des Lehrstuhls Kraftwerkstechnik an der BTU Cottbus sind:

  • Mathematische Modellierung von Kraftwerken und
    Kraftwerkskomponenten
  • Konzeptstudien und Vorplanungsarbeiten für
    Kraftwerke
  • Verbrennungsforschung und Problemanalysen industrieller
    Feuerungen
  • Neue Verfahren der Energieumwandlung
  • Energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe
  • Wirkungsgradsteigernde Maßnahmen an konventionellen
    Kraftwerksanlagen

Die Region

Die Region Lausitz-Spreewald ist ein traditioneller Standort der Energiewirtschaft im Osten Deutschlands. Die Energiebranche ist neben der Chemie-, Kunststoff-, Metall- und Elektroindustrie das zentrale Kompetenzfeld der Region.

Gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft, wie z. B. der Vattenfall Europe AG und kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region, arbeitet die Brandenburgische Technische Universität Cottbus mit ihren Lehrstühlen und dem CEBra – Centrum für Energietechnologie Brandenburg an innovativen Lösungen für eine nachhaltige Energiesicherung. Ziel ist es, Impulse für Wachstum und Beschäftigung in der Region zu generieren.

Die Verbindung von Tradition und Innovation in der Region sind beste Voraussetzungen, um gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten voranzutreiben.

Weiterführende Informationen zum Wirtschaftsstandort finden Sie auf dem offiziellen Regionalportal http://www.lausitz.de/.

Kontakt

Prof. Dr.-Ing. Hans-Joachim Krautz
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
Lehrstuhl Kraftwerkstechnik
Postfach 10 13 44
03013 Cottbus
Tel: (0355) 69- 4500
Fax: (0355) 69- 4011
E-Mail: krautz[at]tu-cottbus.de


Innovationsforum am 26./27. April 2007 in Cottbus.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg.