Krankenhaus 4.0 – Initiierung und initiale Umsetzung von innovativen Produkten und Dienstleistungen als ganzheitliches regionales Wertschöpfungsnetzwerk von Kliniken und Produkteherstellern und technischen Dienstleistern – Lübeck

Das Innovationsfeld

Logo Krankenhaus 4.0

Krankenhaus 4.0 bezeichnet das komplexe Innovationsfeld der Anwendung von 4.0-Technologien in der klinischen Versorgung mit folgenden Fokusthemen:

Hospital IT 4.0 steht für die Vision einer modernen, auf die Bedürfnisse des Patienten abgestimmten Gesundheitsversorgung, in der verteilte Krankenhausinformationssysteme, Medizingeräte, Anlagen und Anwendungen durch Vernetzung und strukturierten Datenaustausch direkt mit den Anwendern wertschöpfend interagieren.

Medizintechnik 4.0 steht für vernetzte Medizingeräte, die ihre diagnostischen und therapeutischen Eigenschaften und Funktionen über programmierbare Anwendungsschnittstellen in Form von digitalen Diensten (Services) austauschen, als Voraussetzung zum Bau modularer, regelbasierter und theragnostischer Assistenzsysteme samt fortgeschrittener „Usability“ (Mensch-Maschine-Schnittstellen, neue Bedienkonzepte  und Kontexterfassung am Nutzungsort)..

Facility Management 4.0 steht für die sukzessive Implementierung von Internet-of-Things- und Cloud-Technologien, um die verteilten Anlagensysteme der Krankenhausinfrastrukturen über integrierende Fernanwendungen besser warten, bedienen und instand halten zu können, Fehleranfälligkeiten zu reduzieren und Systemausfälle zu vermeiden. Kommunizierende Sensorik und „digital twins“ physischer Objekte bieten dem FM neue Möglichkeiten, IoT-Technologien für logistische Aufgaben aus der Zulieferungskette des Krankenhauses und dem Warenfluss im Krankenhaus einzusetzen..

Klinisches Prozessmanagement 4.0 steht für interoperable und Computer-gestützte klinische Prozesssysteme und Applikationen, die administrative und gesundheits-versorgende Abläufe im Unternehmen Krankenhaus regeln. Klinische Prozesse 4.0 sind Ereignis-getrieben und verfolgen das Ziel, vielerlei Teilarbeitsabläufe von Ärzteschaft, Pflege und Verwaltung erfolgreich in eine gesamtheitliche klinische Wertschöpfungskette zu integrieren..

Technische Infrastruktur 4.0 steht für die planerische, bauliche und infrastrukturelle Umsetzung IT-gestützter Untersuchungs- und Behandlungsprozesse. Veränderte  Betriebsabläufe haben Auswirkungen auf das Raumangebot für die prästationären, ambulanten Prozesse, auf Wartezonen und administrative Arbeitsplätze.

Die erfolgreiche Entwicklung im Innovationsfeld „Krankenhaus 4.0“ hängt entscheidend davon ab, wie die interdisziplinären Anforderungen und Umsetzungen von klinisch unmittelbar Beteiligten mit Medizintechnik-Herstellern und technischen Dienstleistern kooperativ gestaltet werden können.

Die Akteure

Ärzte im Operationssaal

Die Vernetzung von Medizingeräten macht Effizienzverbesserungen
im OP möglich.

sfam_photo/Shutterstock.com

Mit dem Innovationsforum „Krankenhaus 4.0“ werden die  regionalen Kompetenzen zusammengeführt und mit einschlägigen Kooperationspartnern aus dem Bundesgebiet verknüpft. Zu den Akteuren gehören neben der organisatorisch federführenden UniTransferKlinik GmbH Lübeck vor allem  die Universität zu Lübeck sowie das UKSH Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. Die vielen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Partner des BioMedTec-Campus Lübeck (vgl. www.Industrie-in-Klinik.de)  befördern das Innovationsforum ebenso wie die zahlreichen Mitgliedsfirmen des regionalen Clusters LSN Life Science Nord. Auf Bundesebene sind Kooperationen mit dem Medizintechnik-Unternehmensverband SPECTARIS sowie der Initiative LNI Labs Network Industrie 4.0 geplant.

Ziel des Innovationsforums ist es, nachhaltige Innovationspartnerschaften zwischen den verschiedenen Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft im Gesundheitsbereich auf regionaler und überregionaler Ebenen zu initiieren und Lübeck und die Medizintechnik-Region Hamburg/Schleswig-Holstein zu einem Kompetenzzentrum für die integrierte Anwendung von 4.0-Technologien im Krankenhaus zu etablieren. Auf diese Weise sollen neu entwickelte Produkte, Services sowie technischen Dienstleistungen entstehen, um neue Zielmärkte und Anwendungsfelder auch im internationalen Kontext zu erschließen.

Die Perspektiven

Lösungen

Das Innovationsforum „Krankenhaus 4.0“ soll Impulsgeber für niedrigschwellige  Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsprojekte sein, in denen Anwender, Hersteller und Technologen gemeinsam Lösungen für identifizierte Praxisprobleme in den Fokusthemenfeldern bearbeiten.

Auf einer Fachkonferenz werden dafür ausgewiesene Experten aus Industrie, Forschung und Klinik Impulsvorträge halten, um  kooperative Perspektiven im jeweiligen Fokusthema zu erörtern.

Zudem stehen die von der UniTransferKlinik für den BioMedTec-Campus koordinierte Testumgebung für 4.0-Anwendungen samt Transfer-/Experimental-OP sowie das Medical FabLab  für konkrete Umsetzungsvorhaben zur Verfügung.

Potenziale für die Partner

Das Innovationsforum „Krankenhaus 4.0“ schafft eine ganzheitliche Anwendungsperspektive für vernetzte 4.0-Technologie-Initiativen im Produktionsumfeld der klinischen Versorgung. Neue Produkte und Services von Medizintechnik-Herstellern und technischen Dienstleistern insbesondere betreffend Software-Applikationen stehen im Vordergrund, Weiterentwicklungen bestehender Produkte um Digitalisierungskomponenten sind willkommen.

Auf diese Weise wird ein nachhaltiger Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und klinischer Anwendung  etabliert.

Nahaufnahme von drei Monitoren zur Unterstützung im OP

Zur Unterstützung vor und während der Operation wird dem Operateur auf einer integrierten Anzeige im OP multimediales Bildmaterial zur Verfügung gestellt.

UKSH

Kompetenzprofil

Die am Standort BioMedTec-Campus Lübeck  bereits bestehende  F+E-Zusammenarbeit zwischen Medizintechnik-Herstellern, biomedizintechnischen Instituten und klinischen Anwendern wird im Rahmen des Innovationsforums hinsichtlich der, Bildung von übergreifenden Wertschöpfungsnetzwerken im Gesundheitsversorgung-Produktionsumfeld Krankenhaus-4.0 erweitert .

Das Innovationsforum Krankenhaus-4.0 soll in der gesamten Breite und Tiefe der Fokusthemen eine Erweiterung des Akteursumfeldes mit vielfältigen neuen Vernetzungs- bzw. Kooperationsmöglichkeiten bewirken und insbesondere auch dazu beitragen, dass mit Start-up-Initiativen eine Bereicherung für den Innovationsraum erfolgt. Ziel ist, das Innovationsforum gemeinsam mit den beteiligten Akteuren zu einem regionalen Digital Hub Medizintechnik-/Krankenhaus-4.0 am BioMedTec-Campus zu entwickeln.

Kontakt

UniTransferKlinik Lübeck GmbH
Dr. Raimund Mildner
Maria-Goeppert-Str. 1
23562 Lübeck
Tel.: 0451 2903
Mobil: 0171 5309668
E-Mail: mildner[at]tzl.de
www.if-krankenhaus.de

Laufzeit: 01.04.17 bis 31.12.2017

Das Innovationsforum fand am 13./14 Oktober 2017 in Lübeck statt.

Zum Beitrag "Alexa! Bitte das Skalpell." aus der Rubrik "Im Blickpunkt"