Kompetenzzentrum für den integrativen Tourismus im Freistaat Thüringen - Sachsenbrunn (Friedrichshöhe)

Thema

Eine Koordinierungsstelle soll zukünftig die Informations- und Beratungszentrale für Projekte zum barrierefreien Tourismus im Freistaat Thüringen bilden und dabei die  Anwendung neuer Technologien unterstützen.

Wenn es um Barrierefreiheit geht, wird darunter oft die bauliche Beseitigung von diskriminierend wirkenden Zugangshindernissen zu Orten und Ressourcen verstanden. Die Umsetzung dieses Konzeptes stößt heute bereits im bebauten Raum an technische und finanzielle Grenzen. Für den Tourismus, der häufig gerade die „unberührte Natur“ vermarktet, verbietet sich die Planierung von Hindernissen geradezu.

Die im Rahmen des Innovationsforums ausgewählten Technologieprojekte sollen die Umsetzbarkeit des neuen Konzeptes „Individuelle Barrierefreiheit im Tourismus“ nachweisen. Auch für den Gesunden sind nicht alle touristischen Angebote einer Region frei zugänglich, jeder wägt individuell ab, was machbar ist. Mit dem „Touristischen Assistenzsystem für Urlaub, Freizeit- und Bildungsaktivitäten“ soll allen Naturbegeisterten Hilfe bei der Identifikation der individuellen Barrieren und daran angepasste Unterstützung zu deren Umgehung angeboten werden.

Zweites technisches Standbein unter dem Dach der Koordinierungsstelle soll die Herstellung von 3D-Filmen auf den Gebieten Kultur und Geschichte sein. So könnten dann z. B. Besucher einer Klosterruine virtuell die rekonstruierte Architektur und die Geschichte des Gebäudes erleben. Dies wird möglich durch stereoskopische Präsentationen mittels Integration von 3D-Computergrafik, Realfilm und synthetischem 3D-Sound.

Ziele

In Zusammenarbeit zwischen Industriepartnern, Forschern, Dienstleistungsunternehmen, touristischen Leistungsanbietern und Anwendern sollen im Rahmen des   Innovationsforums aus bereits entwickelten Ideen innovative, marktfähige Produkte entstehen. Unter dem Dach einer Koordinierungsstelle sollen mit folgenden Themen neue Technologiefelder für den barrierefreien Tourismus erschlossen werden:

  • Touristisches Assistenzsystem für Urlaub, Freizeit- und Bildungsaktivitäten, individuelle Navigations- und Begleitsysteme (TU Ilmenau, FhG AST Ilmenau, SEI GmbH)
  • Historische Wissensvermittlung durch eine multimediale und stereoskopische Raumklangpräsentation (FH Schmalkalden, FhG Digitale Medientechnologie, Bießmann + Büttner Architekten und Ingenieure)

Die Ziele im Einzelnen:

  • Herstellen von strategischen Partnerschaften zwischen Entwicklern, Produzenten, Dienstleistern und Anwendern der technischen Systeme
  • Diskussion und Konzeption von Referenzanwendungen
  • Sicherung von Wertschöpfung in der Region
  • Konzepte und Kooperationen für eine überregionale Vermarktung

Wissen

Die Ergebnisse aus fünf Jahren Projektarbeit im Rahmen der InnoRegio-Initiative „Barrierefreie Modellregion für integrativen Tourismus im Freistaat Thüringen“ bilden die wissenschaftliche und thematische Grundlage des Innovationsforums. Die dort realisierten Vorhaben orientierten sich entlang der touristischen Leistungskette, von der Informationsbeschaffung vor der Anreise bis zu Dienstleistungen und Freizeitangeboten am Urlaubsort. Sie bilden damit in ihrer Gesamtheit praktische, innovative, alleinstellungsfähige und verwertbare Maßnahmen zur Entwicklung eines barrierefreien Tourismus.

Die Resultate, die in den Bereichen der Grundlagenforschung und vorwettbewerblichen Entwicklung erzielt wurden, haben Ansätze zu neuen Produkten mit interessanten Möglichkeiten aufgezeigt. Zahlreiche dieser Produkte stehen kurz vor ihrer Marktreife. Durch eine nachhaltige Vernetzung und Koordination der Partner sollen für diese konkreten Forschungsergebnisse Verwertungsketten entwickelt werden. Damit können in der Region einzigartige Angebote mit einer überregionalen Ausstrahlung geschaffen werden.

Die Region

Der Naturpark Thüringer Wald e.V. hat als Träger im Rahmen der bundesweiten InnoRegio-Initiative von 2001–2006 das Projekt „Barrierefreie Modellregion“ bearbeitet. Zahlreiche Partner aus Industrie, Kommunen und Vereinen, von Universitäten und Fachhochschulen beteiligten sich mit Forschungs- und Entwicklungsvorhaben an der Gestaltung von barrierefreien touristischen Angeboten.

Durch die Bereitstellung modernster Technologien in den Bereichen Informatik, Gerätebau und Multimedia verbinden sich technische, soziale und humane Aspekte bei der Produktentwicklung. Die Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau, der Fachhochschule Schmalkalden und der Fraunhofer-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit weltweit in den oben genannten Technologiebereichen operierenden Unternehmen sichern den erfolgreichen Transfer der InnoRegio-Konzepte in leistungsfähige Produkte und Dienstleistungen.

Kontakt

Naturpark Thüringer Wald e.V.
Florian Meusel
Tel.: (036704) 7099-0
Fax: (036704) 7099-19
E-Mail: F.Meusel[at]Naturpark-Thueringer-Wald.de
Internet: www.naturpark-thueringer-wald.de



Innovationsforum am 19. und 20. Februar 2008 in Schmalkalden und Ilmenau.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Thüringen.