BasaltPlus – Jena

Die WK-Potenzial-Initiative

Einen besonders hohen Stellenwert hat die Nutzung von Werkstoffen in Faserform bei der Einsparung von Rohstoffen und Energie und bei der Minimierung umweltschädlicher Prozesse. Filamentfasern aus Basaltgestein besitzen eine Vielzahl von einzigartigen Eigenschaften. Durch ihre hohe mechanische und thermische Belastbarkeit, gute chemische und UV-Beständigkeit stellen sie eine kostengünstige und ökologische Ergänzung zu anderen mineralischen oder synthetischen Fasern dar. Der natürliche Rohstoff Basalt ist günstig und in hohem Maße regional verfügbar. Basaltfasern werden aus natürlichen Basalten in einem thermischen Schmelzspinnverfahren durch kontinuierlichen Abzug von endlosen Fasern hergestellt. Diese können als Filamente, Rovings, technische Garne oder Kurzfasern in allen Varianten der textilen Verarbeitungskette zum Einsatz gebracht werden. Die Herstellung und Nutzung von endlosen Basaltfasern ist gesundheitlich unbedenklich und besonders ökologisch.

Die natürlichen Schwankungen der Zusammensetzung von Basaltrohgesteinen werden in derzeitigen Produktionsanlagen nicht gezielt ausgeglichen. Dies führt zu qualitativen Schwankungen der Eigenschaften, was wiederum die Herstellung reproduzierbarer Qualitäten der Endprodukte verhindert oder stark einschränkt.

Im Projekt WK-Potenzial BasaltPlus sollen die technologischen Grundlagen für eine deutliche Verbesserung der großtechnischen Produktionsprozesse zur Herstellung von kontinuierlich gesponnenen Basaltfasern gelegt werden. Insbesondere gilt es im Verbundvorhaben:

1. eine kontinuierlich, reproduzierbare Qualität der Basaltfasern zu erreichen.

2. eine definierte Funktionalität in Abhängigkeit der individuellen Kundenanforderungen zu erzeugen.

3. eine wirtschaftliche Produktion mit einer individuellen Prozessbeeinflussung aufzubauen.

Die Ziele

Die Verbundpartner haben sich zum Ziel gesetzt, eine nahezu vollständige Wertschöpfungskette, angefangen von der Rohstoffqualifizierung über die Schmelz- und Spinnverarbeitung hin zur Fertigung von individuellen textilen Halbzeugen und anwendbaren Produkten, aufzubauen.

Die Projekte

INNOVENT: Erforschung von Lösungsansätzen zur Funktionalisierung von Basaltfasern durch Rohstoffmanipulation, thermische und Oberflächenbehandlungen.

KAHLA/Thüringen Porzellan: Entwicklung technologischer Lösungsansätze zur Herstellung und Funktionalisierung von Basaltfasern

JSJ Jodeit: Schmelzkonzept zur Herstellung von Basaltfasern

CERAFIB: Prozesslösungen zur Herstellung von Basaltfasern

KI Keramikinstitut: Homogenisierung der Basaltrohstoffe mit kontinuierlicher Qualitätssicherung

Die Partner

INNOVENT e.V. Technologieentwicklung                   
KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH                                  
JSJ Jodeit GmbH                                                              
CERAFIB GmbH                                                                
KI Keramikinstitut GmbH                                                 

Kontakt

Thorsten Kunz
INNOVENT e.V.
Prüssingstr. 27b
D-07745 Jena
Tel.: +49 (0) 3641 2825 72
Fax.: +49 (0) 3641 2825 30
E-Mail: tk1[at]innovent-jena.de

Projektlaufzeit: 01.01.2018 bis 31.12.2019