STEAM Hub – Netzwerk für Wissenstransfer und innovative Geschäftsmodelle in der Kommunikation von MINT und Kunst – Berlin

Das Innovationsfeld

Die Rolle der Wissenschaftskommunikation als Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Forschung wird zunehmend stärker nachgefragt. Es gilt, innovative Formate, Methoden und Werkzeuge für einen verantwortungsvollen Dialog mit der Öffentlichkeit zu entwickeln.
 

Dieser Herausforderung begegnet das Innovationsforum STEAM Hub mit dem Aufbau eines Netzwerks, das gemeinsam an innovativen Lösungen arbeitet. STEAM steht dabei für Science, Technology, Engineering, Arts und Mathematics, bezieht also neben Naturwissenschaften und Technik auch Kunst als Thema und die Kreativwirtschaft als Partner in Wissenschaftskommunikation ein. Ziel von STEAM Hub ist es, ein Netzwerk für Wissenstransfer von Forschungsergebnissen, für Exponatebau und modernes Ausstellungsdesign zu initiieren.

Die Akteure

KMU aus verschiedenen Branchen sollen mit Wissenschaft, Wissenschaftskommunikation, Kunst und Design zusammengeführt werden, um gemeinsam Ideen zur Kooperation – von der Entwicklung neuer Formate der Wissenschaftskommunikation bis hin zu innovativen Geschäftsmodellen – zu erarbeiten: Innovative Forschungseinrichtungen treffen auf mutige Start-ups, erfahrene Klein- und Mittelbetriebe auf etablierte Museen und Science Center.
 
Die einzubindenden KMU haben die handwerkliche, technische, digitale und wissenschaftliche Kompetenz für die Umsetzung von Exponaten. Vielen fehlen nach eigenen Angaben die Schnittstellen, um z. B. die technische mit der wissenschaftlichen oder künstlerischen Expertise zu vereinen.
 
Im Innovationsforum STEAM Hub wird dieser wechselseitige Austausch im Rahmen von anregenden und kreativen Umgebungen ermöglicht und gefördert. In interaktiven Formaten, Workshops und Fachinputs setzen sich die Netzwerkpartner mit der Relevanz von Innovation in der Wissenschaftsvermittlung auseinander.
 
Initiator des Innovationsforums STEAM Hub ist IMAGINARY gGmbH. Das gemeinnützige Unternehmen ist sowohl Ideenschmiede als auch Produktentwickler für Innovation in der Wissenschaftskommunikation und kann zahlreiche international erfolgreiche Konzepte für technisch aufwendige physische und digitale Exponate in innovativem Design vorweisen.

Die Perspektiven

Lösungen
Mit der steigenden Bedeutung innovativer Wissenschaftskommunikation sind weitreichende Potenziale für die Erschließung neuer Märkte zu erwarten. Mit dem Innovationsforum soll daher ein bundesweites Netzwerk mit regionalem Schwerpunkt Berlin-Brandenburg initiiert werden, um gemeinsam Ideen zur Kooperation - von der Entwicklung neuer Formate der Wissenschaftskommunikation bis hin zu innovativen Geschäftsmodellen - zu entwickeln.
 
Gemeinsam arbeitet das Netzwerk an Fragen, die Innovationen in vier Kategorien im Aktionsfeld der Wissenschaftskommunikation vorantreiben sollen:
  • Hardware-Innovationen (3-D-Druck, Robotik, Open Hardware-Lösungen)
  • Software-Innovationen (interaktive Museumsexponate, Lernspiele, Apps)
  • Content-Innovationen (ungelöste Probleme in der Wissenschaft, RRI, Interaktivität)
  • Service-Innovationen (Didaktik/Vermittlungsformate, Citizen Science, augmented/virtuelle Realität)
Gleichzeitig soll für STEAM Hub eine offene und interaktive Webplattform als modernes Kommunikations-Werkzeug weiterentwickelt werden. Die Entwicklung passender Geschäfts- und Kooperationsmodelle als Rahmenbedingung für die Zusammenarbeit ist auf Grund der Heterogenität der beteiligten Partner ein wichtiger Katalysator.

Potenziale für die Partner

Das Innovationsforum STEAM Hub befasst sich mit technischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragestellungen an der Schnittstelle von Disziplinen. Das Netzwerk bietet den idealen Nährboden, sich mit interdisziplinären Fragestellungen auseinanderzusetzen und Umsetzungs- und Anwendungspotenziale zu erschließen. Die Interessen für die Beteiligung der Partner sind vielfältig. Für die einen steht das Finden von Kooperationspartnern im Fokus, die anderen entwickeln Antworten auf konkrete Problemstellungen, bekommen durch die Diversität der Partner neuen Input für ihr Arbeitsfeld oder erzielen gemeinsam – über eine konkrete Fragestellung hinaus – einen gesellschaftlichen Mehrwert im Dialog mit der Öffentlichkeit.

Kompetenzprofil

STEAM Hub will das Potenzial von Deutschland als Innovationsleader im Bereich Wissenschaftskommunikation durch die Vermittlung internationaler Top-Kontakte und durch die Vernetzung von Partnern innerhalb Deutschlands fördern. In der Region Berlin-Brandenburg bewegen sich besonders viele Akteure, die sehr schnelle und flexible Innovationslösungen entwickeln können. Als Hauptstadt und Verkehrsknotenpunkt bietet sich Berlin als Treffpunkt für Akteure aus der Region, aus der Bundesrepublik und dem benachbarten Ausland an. Das Einbeziehen der außergewöhnlich lebendigen Kunst- und Kreativ-Szene begünstigt zusätzlich die Entwicklung von Innovation. Denn neue Kooperationen bedeuten neue Ideen – in der Forschung
ebenso wie in der Wissenschaftskommunikation.

Kontakt

Dr. Andreas Matt
IMAGINARY gGMBH
Mittenwalder Strasse 48
10961 Berlin
Tel: +49 151 51836352
E-Mail: andreas.matt[at]imaginary.org
 

Die Veranstaltung des Innovationsforums Mittelstand STEAM Hub fand am 18./19. Oktober 2018 in Berlin statt.