MariLightNet – Hamburg

Das Innovationsfeld

Viele maritime Unternehmen haben bereits die Bedeutung von Leichtbau erkannt, scheitern aber an der Umsetzung, sei es aufgrund mangelnder Expertise, fehlender Regularien oder enger Zeitpläne. Leichtbaulösungen sind daher im Schiffbau unterrepräsentiert. Damit der deutsche Schiffbau international zukunftsfähig bleibt, ist es an der Zeit, neue Wege zu beschreiten. Nur durch den Einsatz moderner Techniken und Ressourcen sowie umweltschonender Konzepte kann die Industrie sich langfristig behaupten. Das Innovationsforum „MariLightNet“ setzt an dieser Stelle an. Durch das Forum wird ein nachhaltiges Netzwerk aufgebaut, das den Einsatz von Leichtbautechnologien im Schiffbau fordert und fördert und eine Kommunikationsplattform bietet. MariLightNet bringt deutschlandweit Expertise aus verschiedenen Industriefeldern zum Thema maritimer Leichtbau zusammen. Eine besondere Aufgabe dabei ist es, Unternehmen einen Zugang zum maritimen Sektor zu ermöglichen, die in branchenfremden Gebieten tätig sind, wie beispielsweise der Textilindustrie.

Das Vorhaben legt damit die Basis für die Erschließung neuer Märkte und Innovationen. Durch die Arbeit im Netzwerk können die Partner Handlungsmaßnahmen einleiten, um neue Prozesse und Verfahren in der maritimen Wertschöpfungskette voranzutreiben, wie z. B. den Einsatz von Kunststoff-Technologien. Durch so genannte „Best Practice“-Beispiele werden bereits bestehende Lösungen dargestellt und Anregungen zum Einsatz dieser vermittelt. Im Rahmen des Netzwerks werden Arbeitsgruppen konstituiert, die alle Themenbereiche um den Leichtbau in der maritimen Industrie aufgreifen und gemeinsam zur Anwendung bringen, beispielsweise durch das Etablieren von definierten Prozessen oder Produkten. Erklärtes Ziel der Arbeitsgruppen wird zudem das Entwickeln von Regularien bzw. die Absprache mit Klassifikationsgesellschaften, z. B. der DNV GL (Det Norske Veritas Germanischer Lloyd), sein, um Leichtbaulösungen auf dem neuesten Stand der Technik zu gewährleisten.

Die Akteure

Das Innovationsforum „MariLightNet“ wird durch das Center of Maritime Technologies e. V. (CMT) initiiert, welches über langjährige Erfahrung in dem Bereich Projektbetreuung und -management verfügt. Auch technischer Support wird den Forumsteilnehmern von dieser Seite geboten. Zudem ist das CMT durch vorangegangene Arbeiten in der Branche bekannt und verfügt über entsprechende Kontakte, so dass der Zugang zu weiteren potenziellen Partnern gewährleistet ist. Das Forum spricht vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) wie Zulieferer und Werften sowie Reedereien an. Interesse an dem Innovationsforum wurde bisher durch eine bereits bestehende Arbeitsgruppe „Kleben im Schiffbau“ bekundet, die seit 2016 regelmäßig zusammenkommt und mehrere Industriepartner aus der maritimen Branche in sich vereint.

Die Perspektiven

Lösungen
Aus dem Innovationsforum wird ein weit verzweigtes Netzwerk wachsen, welches KMU aus verschiedenen Branchen mit Forschungseinrichtungen zusammenbringt. Durch die aktive Kommunikation der verschiedenen Partner wird das Netzwerk zu neuen Ideen, Geschäftsmodellen, Prozessen und Absatzmärkten, besonders für KMU, führen, die den deutschen maritimen Leichtbau maßgeblich beeinflussen und voranbringen. Das Netzwerk wird wissenschaftliche Forschung von der Industrie für die Industrie anstoßen und bewegen.

Potenziale für die Partner
MariLightNet informiert über die Chancen und Potenziale von Leichtbaulösungen in der maritimen Wirtschaft. Bedürfnisse der Akteure werden dank enger Zusammenarbeit miteinander stetig kommuniziert und in Kooperation mit allen Beteiligten angegangen. Das schafft ein besseres Verständnis füreinander und bietet zudem die Möglichkeit, Ideen direkt in Prototypen umzusetzen, die anschließend am fertigen Produkt „Schiff“ eingesetzt werden können. Dabei ist das Netz vor allem darauf ausgelegt, technisches Knowhow zu vermitteln. Neue Kenntnisse über Materialien sowie Fertigungsverfahren stellen insbesondere für kleinere Betriebe einen großen Fortschritt dar. Sie können von den Erfahrungen anderer Betriebe im Netzwerk profitieren und die dort eingesetzten Produkte, Abläufe und Technologien auf eigene Prozesse anwenden. So ist es den KMU möglich, schneller bessere und vielfältigere Produkte anzubieten.

Mit der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen des Netzwerks und Klassifikationsgesellschaften werden Lösungen für bestehende Fragestellungen gefunden, exemplarisch durch die Umsetzung in Regeln. Dadurch sind neue Technologien für die Werften und Reedereien schnell klar definiert und verfügbar. Das Produkt „Schiff“ kann auf diese Weise schneller verbessert werden. Beispielsweise werden KMU in der Zuliefererindustrie durch die Projektergebnisse neue Geschäftsfelder eröffnet – nicht nur im Neubau, sondern auch auf den Feldern Design, Recycling und Produktion.

MariLightNet will Forschung für KMU zugänglicher gestalten und so zu einer aktiveren Beteiligung an Forschungsthemen rund um den Leichtbau anregen. Daher bietet das Netzwerk seinen Mitgliedern an, bei der Auswahl passender Projekte und der anschließenden Bearbeitung beratend zur Seite zu stehen. So sollen noch mehr Unternehmen ermutigt werden, ihre Innovationsideen einzubringen und die Wissenschaft durch neue Ideen und Anwendungen zu unterstützen. Mit der Kooperation zwischen KMU und Forschungseinrichtungen an gemeinsamen Projekten werden neue Fragestellungen aufgeworfen und beantwortet. Aus den Projekten erschließen sich neue Geschäftsmodelle oder Geschäftszweige.

Kompetenzprofil
Für MariLightNet ist Hamburg das Tor zur Welt des Leichtbaus. Von hier aus wird die gesamte maritime Branche, von den Küsten bis ins Binnenland, durch das Netzwerk verbunden. Diverse Forschungseinrichtungen und eine Vielzahl maritimer KMU sind in Hamburg, Bremen und Umgebung angesiedelt. Das Innovationsforum leistet gemeinsam mit seinen Mitgliedern einen aktiven Beitrag zur Entwicklung im Schiffbau. Durch Arbeitsgruppen und regelmäßige Workshops werden Innovation und Kommunikation angeregt. Nur durch Gemeinschaft und Offenheit kann die Branche in Deutschland stark bleiben und weiter wachsen. Dazu wird MariLightNet seinen Beitrag leisten.

Kontakt

Frau Grit Ladage
CENTER OF MARITIME TECHNOLOGIES e.V.
Bramfelder Str. 164
22305 Hamburg
Tel.: +49 (40) 69 20 876-22
Mobil: +49 (0)176 169 199 54
E-Mail: ladage[at]cmt-net.org

Die Abschlussveranstaltung findet am 05./06. März 2019 in Bremen statt.