Pharma MD - Pharmaka aus Magdeburg (2001 - 2003)

 

 

Der Wachstumskern

Im Firmenverbund PharmaMD haben sich innovative, biotechnologisch orientierte Forschungs- und Entwicklungsunternehmen sowie etablierte mittelständische Pharmafirmen aus der Region Magdeburg zusammengeschlossen. Die wirtschaftliche Tragfähigkeit ist einerseits durch ein großes Marktpotenzial und andererseits durch funktionierende Strukturen und eine geschlossene Kette zwischen Idee-Entwicklung-Service und Produktion einschließlich des Schrittes der Anwendung durch Patentschutz gegeben. Zur erfolgreichen Durchsetzung des Konzeptes wird erstmalig in der Region eine strategische Kooperation von innovativen Biotech-Unternehmen mit etablierten mittelständischen Pharma-Unternehmen aufgenommen. Damit werden weitere Grundlagen für eine auf eigenständigen Entwicklungen basierende, leistungsfähige, pharmazeutische Industrie in Sachsen-Anhalt geschaffen.

 

Die Ziele

Ziel des Pharmaverbundes ist die Entwicklung, Herstellung und der Vertrieb von neuen Pharmazeutika zur Behandlung von weitverbreiteten und bislang nur unzureichend behandelbaren Erkrankungen wie u.a. Allergien, Schlaganfall oder Autoimmunerkrankungen.

Ausgehend von in der Region Magdeburg und in den Unternehmen etabliertem naturwissenschaftlichen, medizinischen und technologischen Know-how auf den Gebieten "Zentrales Nervensystem" und "Immunsystem" soll eine erfolgreiche präklinische und klinische Wirkstoffentwicklung aufgebaut werden. Die einer solchen Wirkstoffentwicklung zugrunde liegenden Prinzipien sind absolut neuartig und stoßen auf ein breites klinisches Anwendungsfeld mit einem großen wirtschaftlichen Potenzial. Die erfolgreiche Durchsetzung des Konzeptes verlangt eine solide und breite Entwicklungsbasis. Diese wird durch die Zusammenarbeit innovativer Biotechfirmen, etablierter Pharmafirmen und spezialisierter Arbeitsgruppen der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg und der Martin-Luther-Universität Halle gewährleistet.

 

Die Projekte

Das Verbundvorhaben fokussiert auf die zwei Pharma-Plattformen

  • Thiol-aktive Zytoprotektiva zur Behandlung von Patienten mit Nierenerkrankungen (Hämo- und Peritonealdialyse) und auf die
  • Kombination von Peptidase-Effektoren zur Behandlung von Patienten mit immunologisch bedingten und entzündlichen Erkrankungen sowie Schlaganfall.

 

Die Partner

Das wissenschaftliche bzw. technologische Potenzial der Partner liegt auf den Gebieten "Neurowissenschaften" und "Immunologie":

  • IMTM, Institut für Medizintechnologie Magdeburg GmbH
  • KeyNeurotek AG, Magdeburg
  • FAN, Forschungsinstitut für Angewandte Neurowissenschaften gGmbH, Magdeburg

sowie der Herstellung und Vermarktung von Pharmazeutika und Infusionslösungen:

  • Serumwerk Bernburg AG, Bernburg
  • esparma GmbH, Osterweddingen.

Die universitären Partner sind:

  • Institut für Immunologie, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Institut für Experimentelle Innere Medizin, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
  • Institut für Biochemie, Martin-Luther-Universität, Halle

 

Kontakt

Dr. Michael Täger
IMTM GmbH
Leipziger Str. 44
39120 Magdeburg
Tel.: (03 91) 4 00 26 17
Fax: (03 91) 4 00 26 18
E-Mail: taeger[at]imtm.de
http://www.pharmamd.de