Verkehrstelematik - Anwendungszentrum Intermodale Verkehrstelematik - Berlin (2001 - 2003)

Der Wachstumskern

Die Region Berlin-Brandenburg verfolgt das Ziel - aufbauend auf der vorhandenen Fähigkeitsbasis in Wirtschaft und Wissenschaft - sich zu einem Verkehrskompetenzzentrum mit internationaler Ausstrahlungskraft zu entwickeln. Als eines der sechs Centers of Excellence (CoE's), die in der Zusammenwirkung das Kompetenzzentrum ausmachen, wurde die Verkehrstelematik identifiziert. Die vergleichsweise junge, sich technologisch und marktseitig dynamisch entwickelnde Verkehrstelematik kann dabei auf eine im Sinne von Beschäftigungszuwachs und Wertschöpfungssteigerung entwicklungsfähige Basis an Unternehmen und Forschungseinrichtungen zurückgreifen. Das Konzept zur Entwicklung des regionalen Wachstumskerns Anwendungszentrum intermodale Verkehrstelematik (AZVT) setzt auf der Kompetenz von 80 Unternehmen und ca. 20 wissenschaftlichen Einrichtungen mit 4000 Arbeitsplätzen auf, die in der Summe die gesamte Palette der Wertschöpfungsstufen zur Realisierung verkehrstelematischer Systeme abdecken können.

Die Ziele

Zur zielgruppengerechten Gestaltung des Wachstumskerns wird ein Stufenmodell verfolgt, in dem zunächst die Etablierung und der zügige Ausbau eines Netzwerkes erfolgen, welches KMU und Wissenschaft Marketing-, Finanz-, Akquisitions- und Projektmanagement- Dienstleistungen anbietet. Dieses Bündnis versteht sich gleichzeitig als Innovationsplattform zur Generierung neuer Themen bzw. Projekte, die dem Wachstumskern und seinen Akteuren im internationalen Maßstab einen technologischen und am Markt orientierten Spitzenplatz in der Verkehrstelematik sichern werden. In weiteren Umsetzungsstufen wird ein physikalischer Standort als Campus bzw. ein Zentrum für Verkehrstelematik entstehen, das eine größere Anzahl von existierenden KMU, Gründerunternehmen und den Kern der Verkehrstelematikforschung integriert. Auf dieser Basis werden folgende übergeordnete Zielsetzungen erreicht werden:

  • Schaffung von System- bzw. Subsystemfähigkeit über Vernetzung von KMU- und Wissenschaftskompetenzen quer über verschiedene Disziplinen und entlang der Stufen der Wertschöpfungskette
  • Mittel- bis langfristige Etablierung der Region als international anerkanntes "Center of Excellence Verkehrstelematik". Das "Anwendungszentrum" soll dabei als anerkannte Marke sowohl das Gesamtkonzept als auch die einzelnen Akteure mit einem positiven Image belegen.
  • Sicherung der vorhandenen und Schaffung neuer Arbeitsplätze in KMU und Forschungseinrichtungen durch überdurchschnittliche Partizipierung der Region am Wachstumsmarkt Verkehrstelematik. Dieses zentrale Ziel soll in erster Linie erreicht werden über Systemfähigkeit und technologische Alleinstellungsmerkmale.

Zur Umsetzung des Konzeptes der ersten Stufe und somit zur Erreichung der Ziele stehen dem Anwendungszentrum intermodale Verkehrstelematik eine Anschubfinanzierung von € 7,3 Mio. zur Verfügung.

Die Projekte

Der Wachstumskern Anwendungszentrum intermodale Verkehrstelematik wurde mit zwei Projekten LUMOS und OIS gegründet, an dem 8 KMU's und 4 Forschungseinrichtungen beteiligt sind. Die synergetische Bündelung der KMU- und Forschungskapazitäten ermöglicht so die Entwicklung von systemfähigen Komponenten auf den Schlüsselfeldern der Verkehrstelematik und tragen so zum Ausbau und zur Schärfung der regionalen Kompetenz in Berlin-Brandenburg bei. Zu diesen Schlüsselfeldern gehören u.a. die Sensorik, flächendeckende und echtzeitfähige Verkehrslageerfassungssysteme, Simulationen, Prognosen, Verkehrsmanagement und intermodale Verkehrsinformationsdienste. Die Projekte LUMOS und OIS haben die folgenden Entwicklungsziele:

  • Luftgestütztes Verkehrsmonitoring LUMOS. Auf der Basis von innovativer Sensortechnologie wird ein System zur luftgestützten Verkehrslageerfassung in seiner Gesamtkette konzipiert, integriert, umgesetzt und in Berlin demonstriert. Dabei werden neue Verfahren zur Bildverarbeitung und zur Simulation/Prognose von Verkehrsabläufen entwickelt.
  • Optische Informationssysteme OIS. In diesem Projekt wird ein System zur automatischen Auswertung von Bildfolgen für die Analyse von Verkehrsszenen und darauf aufbauende optimierte Steuerung komplexer Verkehrskonten inklusive neuer Bildanalyseverfahren entwickelt.

Weitere Projekte sind in Vorbereitung.

Die Partner

Innovationsmanager: FAV, Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin

Partner der im Rahmen des Wachstumskerns Anwendungszentrum intermodale Verkehrstelematik laufenden Projekte sind:

  • Aglaia, Gesellschaft für Bildverarbeitung und Kommunikation mbH
  • ASIS, Automatisierungstechnik, Softwareentwicklung und Informationssysteme GmbH
  • Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH
  • BLIC, Beratungsgesellschaft für Leit-, Informations- und Computertechnik mbH
  • DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Weltraumsensorik und Planetenerkundung WP
  • DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Institut für Verkehrsforschung
  • Fraunhofer Institut Rechnerarchitektur und Softwaretechnik, FIRST
  • Fraunhofer Institut Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut, Fhg-HHI
  • IQ Wireless GmbH
  • SCANDAT GmbH, Gesellschaft für innovative Fernerkundungstechnologien mbH
  • SSP Consult Beratende Ingenieure GmbH

Darüber sind eine ganze Reihe weiterer Unternehmen und Forschungseinrichtungen an weiterführenden Aktivitäten beteiligt, die dazu beitragen sollen, den Wachstumskern AZVT dauerhaft in der Region Berlin-Brandenburg zu etablieren.

Kontakt

Dipl.-Phys. Wolfgang H. Steinicke
TSB Innovationsagentur Berlin GmbH
Forschungs- und Anwendungsverbund Verkehrssystemtechnik Berlin
Fasanenstraße 85
10623 Berlin
Tel.: 030 46302-563
Fax: 030 46302-588
E-Mail: info[at]fav.de
http://www.fav.de/