AbonoCARE – Geschlossene Technologieketten für das Nährstoffrecycling aus organischen Reststoffen“ (ehem. SERAPLANT) – Leipzig

Der Wachstumskern

Logo AbonoCare

Im Wachstumskern abonoCARE© haben sich 9 innovative klein- und mittelständische Firmen mit 6 Forschungseinrichtungen vereinigt, um wirtschaftlich tragfähige Wertschöpfungsketten für das Nährstoffrecycling aus organischen Reststoffen entwickeln und anbieten zu können. Den Kern von abonoCARE© bilden Partner mit unterschiedlichen Technologien zur Aufarbeitung und Konfektionierung von organischen Reststoffen.

Die Ziele

Unter dem Slogan „organic residues to advanced nutrients„ verfolgt abonoCARE© das Ziel, Technologien und Dienstleistungen für die (regionale) Produktion hochwertiger Düngerspezialprodukte aus (regional vorhandenen) Reststoffen wie Klärschlamm, Gärprodukten und Bioabfall zu entwickeln. Der Fokus auf das Nährstoffrecycling findet im Namen seinen Ausdruck: “abono„ steht im sSpanischen für Dünger – der Inbegriff für die notwendige Nährstoffzufuhr in einer modernen Landwirtschaft zur Sicherung unserer Ernährung. „Care“ – aus dem Englischen für Sorgfalt, Pflege bzw. Umsichtigkeit, drückt den Anspruch aus, die Nährstoffkreisläufe so nachhaltig wie möglich zu gestalten (Schlagwort „Kreislaufwirtschaft“). abonoCARE© soll mit seinen Lösungen die Umwelt nicht nur durch das Beheben eines Entsorgungsproblems entlasten. Gleichzeitig  soll bspw. die Menge an für mineralische Düngemittel benötigtem neuem Rohphosphat reduziert und damit die mit dem Abbau und dem Transport aus fernen Ländern verbundene Umweltzerstörung minimiert werden.

Die abonoCARE© - Plattform grafisch dargestellt

Die abonoCARE© – Plattform grafisch dargestellt.

abonoCare

Die Projekte

  • Entwicklung und Erprobung von multifeed-stockfähigen Konditionierungstechnologien
  • Materialien und Technologien zur gezielten Schadstoffreduzierung und Phosphoranreicherung in Düngervorprodukten
  • Materialien und Technologien zur Stickstoffgewinnung aus wässrigen Stoffströmen
  • Konfektionierung – Überführung von unterschiedlichen nährstoffhaltigen Reststoffen in hochwertige Düngeprodukte und Spezialerden

Die Partner

A&U Service- und Vertriebs GmbH (A&U) http://au-vertrieb.de/
DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (DBFZ) www.dbfz.de
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) www.ikts.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) www.igb.fraunhofer.de
GICON - Großmann Ingenieur Consult GmbH (GICON) www.gicon.de
Glatt Ingenieurtechnik GmbH (GLATT) www.glatt.com
GM Biogas GmbH & Co. KG (GMB) www.gm-biogas.de
GNS - Gesellschaft für Nachhaltige Stoffnutzung mbH (GNS) www.gns-halle.de
LAV Landwirtschaftliches Verarbeitungszentrum Markranstädt GmbH (LAV) www.lav-markranstaedt.de
LTC - Lufttechnik Crimmitschau GmbH (LTC) www.ltc-crimmitschau.com
MFPA Materialforschungs- und -prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar (MFPA) www.mfpa.de
TU Bergakademie Freiberg (TU BAF), Institut für Technische Chemie tu-freiberg.de
Technische Universität Dresden (TUD), Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft tu-dresden.de
Westsächsische Hochschule Zwickau, ausführende Stelle: Fakultät Physikalische Technik/Informatik, Leupold-Institut für Angewandte Naturwissenschaften (LIAN) www.fh-zwickau.de
WIN Wartung und Instandhaltung GmbH Zwickau (WIN) win-instandhaltung.de
wks Technik GmbH (wks) wksgroup.de

Kontakt

Matthias Hoger
LAV Landwirtschaftliches Verarbeitungszentrum Markranstädt GmbH
04420 Markranstädt
Nordstraße 15
E-Mail: m.hoger[at]lav-markranstaedt.de

Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Burkhardt Faßauer
Fraunhofer IKTS
Winterbergstraße 28
1277 Dresden
E-Mail: burkhardt.fassauer[at]ikts.fraunhofer.de
Tel.: 0351 2553 7667


Laufzeit: 01.04.2019 – 31.03.2022