IAW 2010 - Industrie- und Automobilregion Westsachsen - Zwickau

Die InnoRegio

Die InnoRegio "IAW 2010" verfolgt das Ziel, unter Nutzung der in der Region vorhandenen Potenziale, Fehlstellen in der regionalen Wertschöpfungskette zu schließen und damit die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen, die Schaffung von neuen und die Sicherung bestehender Arbeitsplätze zu gewährleisten.

Dazu gehört auch, dass zur Gewährleistung der Wettbewerbsfähigkeit der Zulieferer, ihre Fähigkeiten zur eigenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeit ausgebaut werden müssen. Und das nicht nur in der Produktentwicklung sondern vielmehr in den Bereichen des Einsatzes neuer Werkstoffe und der Entwicklung neuer Fertigungstechnologien. Zur Umsetzung wurde ein Projektsteuerzentrum eingerichtet. Es hat primär die Funktion, die technischen Entwicklungen zu verfolgen und bei den Herstellern deren Absichten zur Nutzung zu erkunden. Auf Basis dieser Analysen werden Impulse für verschiedene Projekte gegeben. Außerdem gibt das Projektsteuerzentrum Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung der Projektanträge.

 

Die Ziele


Bewältigung der Komplexität und des Systemcharakters der Zulieferungen mit Übergang vom Teile- zum Baugruppen- und Systemlieferanten für

  • Entwicklungspartnerschaften mit den Automobilherstellern und großen Systemlieferanten zur Entwicklung und Einführung neuer Bauteile, neuer Werkstoffe und Herstellungsverfahren
  • Innovative Dienstleistungen in Aus- und Weiterbildung, zu Informations- und Kommunikationstechnologien und zur Ansiedlung neuer Unternehmen in der Region 
  • Förderung innovativer, regional wirksamer Projekte in der Automobilzulieferindustrie sowie Transfer geeigneter Ergebnisse und Erkenntnisse zu allen Partnern im Netzwerk

 

Die Projekte


Projekt 4802: Herstellung hochpräziser Blechformteile

  • Methoden zur Herstellung hochpräziser Blechformteile mit hohem Umformgrad
  • Entwicklung und Erprobung neuer Härtetechnologien
  • Untersuchung gesamttechnologischer Prozesse Umformen - Wärmebehandlung

Projektpartner:

  • WESTFALIA Presstechnik GmbH & Co. KG Crimmitschau
  • HTM Härtetechnik und Metallbearbeitung GmbH Chemnitz
  • H&T ProduktionsTechnologie Crimmitschau (vormals UTZ)

Projekt 4803: Neue Formgebungsprozesse und Werkzeugkonzepte für Blechformteile

  • Methoden zur Erhöhung der Lebensdauer von Werkzeugen durch neue Werkstoffe beim Umformen, Schneiden hochfester Stahl- und Aluminiumbleche
  • Erkenntnisse zur Verbesserung der Reibungsverhältnisse und Reduzierung des Schmierstoffeinsatzes
  • Zielstellung: Kostenreduzierung bei der Teilefertigung von Karosserieblechteilen mit verbesserten Umform- und Schneidewerkzeugen

Projektpartner:

  • Siebenwurst Werkzeugbau GmbH Zwickau
  • Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Projekt 4804: Neues Interieur und Accessoire für Exklusiv-PKW

  • Aufbau direkter Kundenbeziehungen von Klein- und Mittelbetrieben der Leder- und Textilbranche zu großen Automobilproduzenten in Deutschland
  • Methoden zur Entwicklung kundenindividueller Ausstattungen und Accessoires für exklusive Fahrzeuge
  • Methoden zum Handling von Designvorgaben der OEM für Klein- und Kleinstunternehmen

Projektpartner:

  • Neue Sächsische Lederwaren Manufaktur GmbH Wilthen


Projekt 4805: Ansiedlungsservice 

  • Entwicklung von Handlungsbausteinen für einen Ansiedlungsservice
  • Methoden zur Unterstützung von Investoren bei Neuansiedlungen und Bündelung sowie Systematisierung von Ansiedlungsstrategien und -aktivitäten


Projektpartner:

  • Zwickauer System- und Haustechnik GmbH
     

Projekt 4806: Ökologisch- orientierter Fahrzeugbau - Bauteile für Autoelektrik und Interieur

  • Entwicklung und Einsatz alternativer Materialien für den Fahrzeuginnenraum
  • Verarbeitungsmethoden zum Ersatz von herkömmlichen Kunststoffen bei der Bauteilherstellung
  • Ökologische Verwertung / Recycling derartiger Fahrzeugkomponenten


Projektpartner:

  • ERZ Entsorgungs- und Recycling Zwickau GmbH
  • VTI Verfahrenstechnisches Institut für Umwelt und Energie e.V. Saalfeld
  • A-Form AG Annaberg
     

Projekt 4807: "MESSAGE" - Regionale Personalentwicklung

  • Sicherstellung kurz- bis langfristiger Fachkräftebedarfe in den Unternehmen
  • Abmilderung des Mangels an Fachkräften in den Unternehmen der Automobilzulieferindustrie


Projektpartner:

  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH


Projekt 4808: TTF - Technologie- und Trainingsfabrik von Fachkräften

  • Verbindung des Lernens mit betrieblichen Prozessen
  • Übertragung dieser Sichtweise auf die inhaltliche und methodische Gestaltung der Lernprozesse
  • Anbindung des Lernens und Gestaltens an sich verändernde Arbeitsprozesse


Projektpartner:

  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH


Projekt 4809: Trockenwälzfräsen für verzahnte Bauteile

  • Erkenntnisse zur Prozesssicherheit des Trockenwälzfräsen hochgenauer Verzahnungen und Nachweis der Prozessfähigkeit bei Zahnradfertigung für Module >3mm  
  • Entwicklung der gesamten Prozesskette für eine zukunftsorientierte Maschinenkonzeption für höchste Leistungs- und Qualitätsanforderungen
  • Wegfall des Kühlschmierstoffes bei der Zahnradherstellung


Projektpartner:

  • WEIGL Antriebstechnik GmbH Glauchau
  • PWS Präzisionswerkzeuge GmbH Schmölln
  • Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
  • H-O-T Härte- und Oberflächentechnik GmbH & Co. KG Schmölln
  • Samputensili Werkzeugmaschinen GmbH Chemnitz (vormals Hurth)
     

Projekt 4811: Zuliefernetzwerk für Serien PKW

  • Aufbau durchgängiger Prozess- und Logistikketten für Interieur und Accessoires für Serien-Pkw mit Integration in die übergeordneten Logistiksysteme der Automobilindustrie
  • Einbeziehen der Nähfadenherstellung in die Zulieferkette verbunden mit der Entwicklung und Bereitstellung von produktgerechten Nähfäden
  • Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Entwurfs- und Fertigungsprozesse durch Prozessanalysen, Nachweis von Rationalisierungsmöglichkeiten und Bildungsanforderungen


 Projektpartner:

  • Neue Sächsische Lederwaren Manufaktur GmbH Wilthen
  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH
  • Alterfil Nähfaden GmbH Oederan
     

Projekt 4813: Faserverbund

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Ausrüstungen und erzeugnisspezifischen Technologien auf der Grundlage des Vernähens von Faserverbundmaterialien als ein zukunftsweisendes Herstellungsverfahren für textile Preforms und Bauteile. Durch Mustererprobungen an ausgewählten Bauteilen aus der Automobilindustrie soll nachgewiesen werden, dass über die Nähtechnologie geforderte Bauteileigenschaften präzise und mit hoher Langzeitstabilität in das Erzeugnis implementiert werden können und darüber hinaus eine wesentliche kostengünstigere Herstellung dieser Bauteile und der dazu erforderlichen Preforms möglich wird.

Schwerpunkte des Verbundprojektes sind:

  • anwenderorientierte Weiterentwicklung der Preformtechnologie auf Basis Nähens
  • Entwicklung eines verbesserten robotertauglichen Einseit-Nähkopfes
  • Entwicklung neuer Nähfäden auf Carbon-, Aramid-, Polyester- und Teflonbasis mit unterschiedlichen Beschichtungen


Projektpartner:

  • KSA GmbH & Co. KG (Keilmann Sondermaschinenbau Altenburg)
  • Alterfil Nähfaden GmbH Oederan
  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH
  • Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)

Projekt 4814: Intelligente Druckgießform - IDGF

Ziel des Projektes ist die Entwicklung einer „Intelligenten Druckgießform (IDGF)“. Mit einer wirtschaftlich sinnvollen messtechnischen Erfassung, Aufzeichnung und Auswertung der Messdaten (Druck, Temperatur, Kraft, Zeit) an der Druckgussform soll deren Zustand während des Formgebungsprozesses erfasst werden. Damit wird die Prozesssicherheit, Wiederholbarkeit und Transparenz des Druckgießprozesses erhöht bzw. gewährleistet. Es werden die Grundlagen geschaffen für

  • einen präventiven Formenbau
  • ein Life-time-Management der DGF
  • wiederholbare und verbesserte Qualität der Druckgießteile
  • Erhöhung der Standzeiten von DGF um ca. 30%

Im Rahmen des geplanten Vorhabens werden eine in dieser Art auf dem Markt noch nicht angebotene Technologie und geeignete Funktionsmuster zu deren Umsetzung entwickelt.


Projektpartner:

  • AWEBA Werkzeugbau GmbH Aue
  • BITSZ Büromat IT-Systeme GmbH Zwickau
  • TU Bergakademie Freiberg (Gießerei Institut)


Projekt 4815: Fräsen mehrfachverwendbarer Keramikformen

Ziel des Projektes ist die Entwicklung der methodischen Voraussetzungen für eine durchgängige Prozesskette (beginnend beim geeigneten Werkstoff bis hin zur Ableitung von Bearbeitungsstrategien) zur Herstellung von mehrfach verwendbaren Gießformen aus Keramik oder Gießformen mit keramischen Komponenten. Damit wird die Palette der bekannten Rapid-Prototyping-Verfahren um eine weitere Methodik ergänzt und eine, insbesondere für die Automobilindustrie, wichtige Lücke geschlossen. Mit dem jetzigen Stand der Technik ist es nicht möglich, Mehrfach-Abgüsse aus Rapid-Prototyping-Gießformen zu erstellen.

Im Rahmen des geplanten Vorhabens werden eine in dieser Art auf dem Markt noch nicht angebotene Technologie und ein Leitfaden zu deren Umsetzung in der industriellen Praxis entwickelt.


Projektpartner:

  • ACTech GmbH Freiberg
  • DirektForm GmbH Freiberg
  • METROM - Mechatronische Maschinen GmbH Chemnitz
  • KI - Keramik Institut Meißen GmbH


Projekt 4816: ProOrg             

  • Entwicklung und Erprobung eines integrierten Beratungs-, Moderations-,  Coaching- und Qualifizierungskonzeptes
  • Entwicklung von Methoden, die es gestatten, gleichzeitig mit dem Abbau von Defiziten die Prozessfähigkeitzu optimieren
  • Direkte Verbindung von Arbeits- und Lernprozessen und Entwicklung von Bildungskonzepten zur Vermittlung von Managementwerkzeugen in den Unternehmensleitungen

Projektpartner:

  • ERZ Entsorgungs- und Recycling Zwickau GmbH


Projekt 4818: Bildungsmodule Keramikfräsen

Dieses Projekt ist eng mit dem Projekt 4815 „Fräsen mehrfach verwendbarer Keramikformen“ verbunden. Ziel ist die Ableitung von Bildungsinhalten und Bildungsbedarfen bereits aus der Forschungsphase und die daraus folgenden Entwicklungen eines didaktischen Modells zur frühzeitigen Qualifizierung von Fachkräften für die Anwendung der neu entwickelten Technologien in der industriellen Praxis. Das als Forschungsergebnis des Verbundprojektes zu erwartende neue Wissen zum mehrachsigen Keramikfräsen soll so aufbereitet werden, dass es in die Aus- und Weiterbildung geeigneter Berufsbilder integriert und somit auch auf andere Anwendungsgebiete ausgedehnt werden kann (z.B. Fräsen separater Materialien).


Projektpartner:

  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH


Projekt 4819: Neue Formgebungsprozesse - Komplex II

Hauptziel, bezogen auf die Problematik „Kleinserienwerkzeuge“, ist die Entwicklung und Erprobung neuer Technologien und Werkzeugkonzepte für Stückzahlen bis 30.000 Stück, die Kosten- und Zeiteinsparungen gegenüber bisherigen Konzepten ermöglichen.

  • Grundlagenuntersuchungen für neue Kleinserienwerkzeugkonzepte
  • Grundlagenarbeiten für neue Kleinserientechnologien und -werkzeuge für vorrangig das AHU
  • Ergebnisverifizierung in Form von Realbauteilwerkzeugen für kleine und große Bauteilstückzahlen und eine Datenspeicherung


Projektpartner:

  • Siebenwurst Werkzeugbau GmbH Zwickau
  • Westsächsische Hochschule Zwickau (FH)
  • Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik Chemnitz (FH IWU)


Projekt 4820: netPlan
  
Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Modells einer internetbasierten Fabrikplanungsplattform, die Werkzeuge für die Konstruktion, Fabrikplanung, Simulation, Layoutgestaltung und der virtuellen Realität unter Anwendung partizipativer Methoden integriert. Dieses Ziel ist an der zunehmend erforderlichen Kooperation zwischen OEM und Zulieferern in der Automobilindustrie ausgerichtet und soll die Partner dabei unterstützen, Fabrikplanung als kontinuierlichen Prozess durchführen zu können. Automobilhersteller und Planungsdienstleister werden durch die Entwicklung der Methoden und Werkzeuge für die interaktive vernetzte Fabrikplanung in die Lage versetzt, erforderliche Planungsleistungen durchgängig zeit- und kostensparend zu realisieren. Außerdem werden die Automobilzulieferer und -ausrüster befähigt, sich in die Planungsprozesse der OEMs virtuell zu integrieren. Damit wird ihre Reaktionsfähigkeit und  schnelligkeit auf veränderte Umfeldbedingungen erhöht und folglich ihre Wettbewerbsfähigkeit sowie Innovationskraft gesteigert.


Projektpartner:

  • Technische Universität Chemnitz (Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme)
  • imk automotive GmbH Chemnitz
  • Gesellschaft für Prozessrechnerprogrammierung mbH - GPP Chemnitz
  • CADsys Vertriebs- und Entwicklungsgesellschaft mbH Chemnitz


Projekt 4823: Ergonomisches Fahrersitzsystem - ErgoSit

  • Entwicklung einer Sitzfläche, die sich an die individuelle Anatomie des Nutzers anpasst. Durch Dynamisierung der Sitzfläche soll der Nutzer auf dem Sitz bewegt werden, um die Aktivierung der Muskeln und der Wirbelsäule zu unterstützen
  • Umsetzung der sich aus den Laboruntersuchungen ergebenden Anforderungen an die Gestaltung und Dimensionierung von Antriebs- und Kinematikmodulen
  • Erarbeitung von kinematischen Bewegungsabläufen unter Beachtung einzuhaltender Einbaubedingungen
  • Konstruktive Ausbildung der Komponenten und Einzelteile im Hinblick auf die Anforderung einer späteren Serienfertigung


Projektpartner:

  • Hörmann-Engineering GmbH Chemnitz
  • Technische Universität Chemnitz (Institut für Betriebswissenschaften und Fabriksysteme)
  • ISP Ingenieurbüro für Systemtechnik Chemnitz


Projekt 4824: 3D-Plasmabearbeitung

Das Ziel des Verbundvorhabens besteht in der Entwicklung einer innovativen Technologie zum Plasmaschneiden und -schweißen von räumlichen Bauteilen kleiner Dicke im Fahrzeugbau und der Kfz-Zulieferindustrie sowie der dazugehörigen verfahrenstechnischen und steuerungstechnischen Entwicklungen und Anpassungen der Anlagentechnik zum Einsatz des Plasmaschneidens bzw. -schweißens. Die Untersuchungen werden an solchen Materialien durchgeführt, die perspektivisch (Zeithorizont 4 - 5 Jahre) verstärkt in der Automobilindustrie zur Anwendung kommen werden, z.B. hochfeste Stahlbleche. Für diese neuen Materialien existieren bisher noch keine geeigneten Trenn- und Fügetechnologien. Damit werden in dem Verbundvorhaben nicht nur die Grundlagen einer Ausweitung der Plasmaanwendung auf räumliche Bauteile kleiner Dicke geschaffen, sondern gleichzeitig Trenn- und Fügetechnologien für zukünftig in der Automobilindustrie eingesetzte High-Tech-Werkstoffe entwickelt.

Projektpartner:

  • Kjellberg Finsterwalde Elektroden und Maschinen GmbH
  •  Otto-von-Guericke Universität Magdeburg (Institut für Füge- und  Strahltechnik (IFST)
  • Schweißtechnische- und Bildungszentrum Zwickau gGmbH
  •  IDEKOM GmbH Aue

          

Kontakt


Thomas Piontkowski
Industrie- und Automobilregion Westsachsen (IAW) e.V.
Lessingstraße 4
08058 Zwickau
Tel.: (03 75) 541 711
Fax: (03 75) 541 713
E-Mail: piontkowski[at]iaw-2010.de
http://www.iaw-2010.de/