Das intelligente Gleis - Kirchmöser (Brandenburg a.d. Havel)

Thema

Mit dem Innovationsforum „Das intelligente Gleis“ sollen die Kontakte zwischen regionalen und überregionalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen des Schienenverkehrs sowie potenziellen Nachfragern, d.h. vor allem Infrastrukturbetreibern von Schienenverkehrswegen, Betreibern von schienengebundenen Verkehrsmitteln und mittelständischen Unternehmen, vertieft werden.

Erklärtes Ziel ist es, im Rahmen des Innovationsforums neue Lösungsansätze und Hinweise für eine zielgerichtete Forschung und Entwicklung im Bereich der schienengebundenen Verkehrssysteme zu entwickeln. Durch die Bildung von Netzwerken sollen innovative Entwicklungen im Bereich des spurgeführten Verkehrs aufgespürt und angestoßen werden, die nachhaltig zu einer Verbesserung der Wettbewerbschancen des Verkehrsträgers Schiene sowie des Forschungs- und Entwicklungsstandortes Deutschland, insbesondere auch der Region Brandenburg, führen. Beispielsweise sollen Innovationspotenziale zur zeitnahen Erfassung des Fahrwegszustandes dargestellt werden, die optimierte Vorsorge- und Instandhaltungsstrategien für den Fahrweg ermöglichen.

Ziele

  • Definition der Bedingungen von Eisenbahninfrastrukturbetreibern im Hinblick auf innovative und marktgerechte Fahrwegstrukturen, die den Anforderungen an die verschiedenen Verkehre wie ÖPNV, Regionalverkehr, Hochgeschwindigkeitsverkehr, schwerer Güterverkehr und Mischverkehr gerecht werden.
  • Identifizierung und Bündelung von Ideen und bereits am Markt verfügbaren technischen Lösungen bzw. theoretischen Erkenntnissen, die die Entwicklung eines intelligenten Gleises ermöglichen.
  • Entwicklung von Szenarien für die technische Umsetzung von Innovationen zur Realisierung eines intelligenten Gleises.
  • Entwicklung einer Methodik zur wirtschaftlichen Bewertung von Innovationen im Bereich des Fahrwegs von spurgeführten Verkehrssystemen.

Wissen

Trend
In den vergangenen 5-10 Jahren hat sich eine Vielzahl von Unternehmen vom Komponenten- zum Systemlieferanten und gleichzeitig vom nationalen zum internationalen Anbieter von Bahn-Fahrweglösungen entwickelt. Zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit wird in Zukunft eine deutlich höhere Vernetzung der am Markt tätigen Unternehmen erforderlich sein, als dies heute der Fall ist. Durch die Bildung von Netzwerken kann eine Zusammenführung des Know-hows von Infrastrukturbetreibern sowie den Entwicklern und Herstellern ebenso erreicht werden wie die schnelle und erfolgreiche Migration von Systeminnovationen. Die zielgerichtete Verbesserung und Stabilisierung der finanziellen Mittel ist durch die Entwicklung kostenoptimierter Gesamtsysteme unter der qualifizierten Berücksichtigung des Lebenszyklus möglich.

Regionale Kompetenz
Am Standort Brandenburg-Kirchmöser haben sich verschiedene Unternehmen des bahnaffinen Gewerbes angesiedelt. Verschiedene Forschungseinrichtungen, wie z.B. die TU Berlin und die FH Brandenburg, arbeiten bereits heute erfolgreich mit Firmen am Standort Kirchmöser zusammen. Mit den so bereits vorhandenen Potenzialen und dem angestrebten Aufbau des BahnCompetenzCentrums bietet die Region beste Voraussetzungen für die Durchführung des Innovationsforums und die Entwicklung erfolgreich tätiger Netzwerkstrukturen.

Die Region

In einer reizvollen, wald- und seenreichen brandenburgischen Landschaft liegt der Ortsteil der Stadt Brandenburg an der Havel, Kirchmöser. An allen wichtigen Erschließungsstraßen gelegen, hebt sich die Halbinsel Kirchmöser bereits seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts als traditioneller Bahnstandort hervor.

Zurzeit wird Kirchmöser als gewerblich-industrieller Standort erneuert. Mit dem Aufbau eines Bahnkompetenzzentrums, das sich in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen profiliert, entsteht hier ein innovatives Umfeld mit hervorragenden Entwicklungspotenzialen für den bahnaffinen Bereich.

Kontakt

DMB Deutsche Gesellschaft für Management in der Baupraxis mbH
Kurfürstenstraße 129
10785 Berlin
Tel.: 030 210 161-00
Fax: 030 210 161-03
E-Mail: berlin[at]dmb-bau.de


Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg.