UBeeMe - Plattform für mobile kollaborative Anwendungen - Cottbus

Das ForMaT-Vorhaben

 

Das Innovationslabor „Plattform für mobile kollaborative Anwendungen“ an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus beschäftigt sich mit der Erforschung und Entwicklung von (Software-)Bausteinen für eine mobile kollaborative Plattform.

Im Zuge der rasanten Verbreitung des Internets wurden vielfältige Anwendungen und Dienste geschaffen, die aus dem heutigen Arbeits- und Privatleben oft nicht mehr wegzudenken sind. Während in der Vergangenheit die Nutzung dieser Anwendungen und Dienste im Festnetz-Internet im Vordergrund stand, wird in Zukunft die ortsunabhängige und mobile Nutzung immer mehr an Bedeutung gewinnen. Dieser Trend soll im Zuge des Innovationslabors weiterverfolgt werden, um Softwarebausteine für eine offene Plattform zu erforschen und zu entwerfen, die eine kollaborative und mobile Gestaltung und Nutzung von Anwendungen ermöglichen. Die bestmögliche Einbindung von mobilen Geräten und Teilnehmern liegt dabei im Fokus der Forschung.

Die Ziele

Im Rahmen des Innovationslabors sollen Lösungen für offene Probleme im Bereich der mobilen und netzübergreifenden Nutzung von Anwendungen erarbeitet werden. Dabei stehen insbesondere die skalierbare, flexible und plattformübergreifende Gestaltung und die Einbindung von Webdiensten in mobile kollaborative Anwendungen im Vordergrund.

Mit den Forschungsergebnissen sollen Bausteinkomponenten und die daraus bestehende Plattform entwickelt werden, die als selbstständiges Produkt oder als Grundlage für weitere eigenständige Entwicklungen für kleine und mittlere Unternehmen bereitgestellt wird. Die Realisierbarkeit der entwickelten Forschungsansätze soll durch Demonstrationsanwendungen aus drei Bereichen nachgewiesen werden: mobile Video-basierte Kollaboration, Unterstützung von mobilen kollaborativen Spielen und „Smart-Home on the Phone“.

Die thematischen Schwerpunkte

Das Innovationslabor „Plattform für mobile kollaborative Anwendungen“ gliedert sich in drei Forschungsgruppen, die komplementäre Aufgaben- und Themenbereiche bearbeiten:

Flexible Service-orientierte Anwendungsgestaltung
Anwendungen, die auf einer Plattform oder generell auf einem Kommunikationsnetz aufbauen, setzen selten auf klar definierten Schnittstellen auf. Sie benötigen Systemkomponenten, die die Schnittstellen der jeweiligen Anwendung anpassen. Solche Komponenten sollen als Bausteine für die Nutzung innerhalb der Plattform entwickelt werden. Thematisch sollen die skalierbare Anpassung von GUI (Graphical User Interface)-Darstellungen an variable System- und Hardwareumgebungen einschließlich der Sicherung der Darstellungsqualität, die Integration von Internetdiensten und die kooperative Bereitstellung und Nutzung von Diensten abgedeckt werden.

Sichere Infrastruktur
Der zweite Schwerpunkt umfasst die Bereitstellung von Mechanismen, Architekturen und Schnittstellen, die die Basis für die Plattform und die Kommunikation zwischen den verschiedenen Bausteinen bilden. Forschungen im Bereich der Umsetzung eines geeigneten Plug-In-Konzeptes für die Aufnahme neuer Bausteine und die Entwicklung einer adaptiven Sicherheitsarchitektur für die gesamte Plattform stehen hierbei im Mittelpunkt. Dabei sind insbesondere neue Konzepte und Ansätze im Bereich der Netz- und systemübergreifenden Ende-zu-Ende-Sicherheit gefragt.

Transparenter Netzzugang
Mobile kollaborative Anwendungen müssen den Zugang zu unterschiedlichen Netzen gewährleisten. Dafür sind neuartige Lösungen notwendig, unter anderem für die transparente Abstraktion vom jeweilig genutzten Netzzugang und Mechanismen zur Unterstützung eines nahtlosen Übergangs zwischen verschiedenen (mobilen) Kommunikationsnetzen ohne Unterbrechung der Anwendung.

Die zu entwickelnde Plattform und ihre Bausteine sollen als Bindeglied zwischen Beispielanwendungen (Demonstratoren) und den zugrundeliegenden System- und Hardwareschichten dienen. Durch die Unterstützung einer breiten Palette an mobilen Systemen und Geräten und die Einbindung von bereits vorhandenen (Web-)Technologien soll eine flexible Nutzung und Anwendungsunterstützung geschaffen werden.

Die Partner

Die betriebswirtschaftliche Expertise innerhalb des Vorhabens wird durch den Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement von Prof. Dr. Daniel Baier von der BTU Cottbus eingebracht. Weitere Kooperationen mit anderen Lehrstühlen innerhalb der BTU Cottbus und mit Firmen in Cottbus und Brandenburg sollen im Laufe der Projektzeit dafür sorgen, dass sowohl marktseitige Relevanz als auch praxisnahe Realisierung der ausgewählten Geschäftsfelder in Koordination mit dem wirtschaftswissenschaftlichen Experten abgesichert werden.

Kontakt

Herr Prof. Dr.-Ing. Hartmut König
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
Institut für Informatik
Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme
Walter-Pauer-Straße 2
03046 Cottbus
Tel.: (0355) 69 - 2236
Fax: (0355) 69 - 2127
E-Mail: koenig[at]informatik.tu-cottbus.de

Herr Prof. Dr. rer. pol. habil. Daniel Baier
Brandenburgische Technische Universität Cottbus
Institut für Wirtschaftswissenschaften
Lehrstuhl für Marketing und Innovationsmanagement
Erich-Weinert-Straße 1
03046 Cottbus
Tel.: (0355) 69 - 2923
Fax: (0355) 69 - 2921
E-Mail: daniel.baier[at]tu-cottbus.de