sachsMedia-Workshop: Ordnung schaffen in digitalen Archiven

Mit der Archivierung von Videomaterial und den Herausforderungen an die Systematisierung großer Datenmengen hat sich der Workshop Audiovisuelle Medien (WAM) 2009 am 4. und 5. Juni an der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz beschäftigt.

Organisiert wurde die Veranstaltung von der Nachwuchsforschungsgruppe der Chemnitzer InnoProfile-Initiative sachsMedia und der Fachgruppe Knowledge Media Design der Gesellschaft für Informatik. „Der Workshop mit etwa 50 Teilnehmern war ein voller Erfolg. Es haben sich vielversprechende Ansatzpunkte für neue Kooperationen ergeben. Wir haben vor, die Veranstaltung von jetzt ab jährlich zu organisieren“, zeigte sich Jens Kürsten, Nachwuchsforschungsgruppenleiter von sachsMedia, zufrieden.

Zum Auftakt des zweitägigen Workshops demonstrierten die Mitarbeiter des InnoProfile-Projekts aktuelle Ergebnisse aus ihrer F&E-Arbeit und berichteten über ihren derzeitigen Forschungsstand. In einer interaktiven Demo-Session führten sie ihre Softwareentwicklungen für Multimedia Retrieval (deutsch: Wiedergewinnung / Auffindung von Multimedia-Daten) vor und zeigten, wie Text-, aber auch Szenenerkennung funktioniert.

Vertreter aus Forschung und Praxis referierten anschließend über innovative technologische Entwicklungen, neue Software und deren Einsatzmöglichkeiten in Archiven für audiovisuelle Daten. Prof. Dr. Harald Reiterer von der Universität Konstanz stellte eine neue Benutzeroberfläche für die Recherche in digitalen Archiven vor. Er sprach über verschiedene Wege, mit den exponentiell wachsenden Daten im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion umzugehen. Multimodale Zugänge, Multitouch und der Austausch mit potenziellen Anwendern können dabei helfen.

Stefan Gööck vom Sächsischen Staatsarchiv präsentierte praktische Beispiele der Archivierung audiovisueller Unterlagen und erklärte, welche Probleme bei der Aufbewahrung von audiovisuellem Material entstehen. Besonders hob er die relative Kurzlebigkeit optischer Datenträger (zum Beispiel CD oder DVD) hervor und stellte Recherchemöglichkeiten in der digitalen Datensammlung des Archivs vor. Daneben spielten innerhalb des Workshops Themen wie Online-Werbung, die Nutzung von Mediatheken öffentlich-rechtlicher Fernsehsender und der Einsatz audiovisueller Medien im Schulunterricht eine Rolle.

Die Veranstaltung wurde begleitend auf dem DVB-T-Testsender von sachsMedia live übertragen, wobei die Gäste einen Einblick in die verwendete Sendetechnik erhielten. Eine Aufzeichnung der Vorträge wird demnächst auf dieser Webseite veröffentlicht. Ein umfangreicher Tagungsband mit den Beiträgen der Referenten kann im Archivierungssystem MONARCH der TU Chemnitz abgerufen und heruntergeladen werden.

Weitere Informationen zum InnoProfil sachsMedia finden Sie hier.