Bioaktive Zellfilter für die Umwelt – Rostock

Schon heute werden gezielt Blutzellen zur Entfernung von Krankheitserregern eingesetzt. Das Prinzip muss nicht auf die Medizin beschränkt bleiben.

Die Firma ARTCLINE hat eine Blutreinigungstechnologie auf der Grundlage von bioaktiven Zellfiltern entwickelt.

Das Verfahren beruht auf der Ausnutzung der natürlichen Funktion humaner weißer Blutzellen, welche in einem Bioreaktor zurückgehalten werden. Die Zellen sind in der Lage, Krankheitserreger aus dem Blut eines Patienten unschädlich zu machen. Derzeit wird das Verfahren bei septischen Patienten angewendet, deren körpereigene Zellen Funktionseinschränkungen zeigen.

Das Verfahren lässt sich auf zwei Arten steuern und variieren: Zum einen kann durch die Auswahl der bioaktiven Zelle das zu eliminierende Target bestimmt werden, zum anderen können auch gezielt Stoffe von den bioaktiven Zellen an das Zielmedium abgegeben werden. Die eingesetzten Zellen verbleiben dabei in ihrem Reaktionsraum.

Somit lassen sich aus strömenden Medien spezifisch Stoffe oder Partikel entfernen, die nicht aufgrund der Porengröße eines Filters selektiert, sondern durch die biologische Intelligenz einer Zelle ausgewählt werden. Ebenso kann die Zugabe von Substanzen gesteuert werden.

Ziele

Das Innovationsforum soll dabei helfen, aus den vielen Einsatzmöglichkeiten mit Partnern und potenziellen Kunden konkrete Anforderungen und Eigenschaften von neuen Produkten (Systeme) und wissenschaftlichen Weiterentwicklungsbedarf zu identifizieren, um somit – ähnlich einer Initialzündung – den Grundstein für neue Geschäftsfelder in der Medizintechnik, aber auch z.B. in der Umwelttechnik zu legen.

Wenn es gelingt, durch eine Weiterentwicklung der Basistechnologie weitere technisch vergleichbare Produkte zu entwickeln, können auch andere Krankheitsbilder wie Sepsis, Autoimmunerkrankungen und Leberversagen damit behandelt werden. Aber auch Anwendungsfelder in der Biotechnologie oder der Lebensmittel- und Umwelttechnologie sind möglich und eröffnen ein völlig neues Marktsegment mit großem Wirtschaftspotenzial. Die Firma Artcline möchte mit dem Innovationsforum Wirtschafts- und Wissenschaftspartner gewinnen, um die Basistechnologie weiterzuentwickeln und neue Märkte zu erschließen. Ziel des Forums ist es, neue Partner zu finden, eine Marktstrategie zu entwickeln, den F&E-Bedarf zu spezifizieren und Kooperationen vorzubereiten.

Wissen

Die Wissenschaftler hinter der ARTCLINE GmbH arbeiten mit verschiedenen Institutionen aus Wissenschaft und Wirtschaft seit Jahren eng zusammen. Diese Partner bilden die Basis für ein künftiges regionales Netzwerk:

  • ARTCLINE GmbH
  • Center for Extracorporeal Organ Support – CEOS
  • Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie
  • Universität Rostock, Medizinische Fakultät

Die Region

Rostock und auch Mecklenburg-Vorpommern insgesamt stehen seit langem für medizinische Innovation und Biotechnologie. Die Biotechnologieaktivitäten des Landes werden unter anderem durch den Verein BioCon Valley MV e.V. gebündelt. Zu den mehr als 150 Mitgliedern zählen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Dienstleister.

In den neunziger Jahren wurde das weltweit erfolgreichste Leberersatzverfahren MARS in Rostock entwickelt und wird seither dort auch produziert. Aus der gleichen Gruppe heraus wurde in der Artcline GmbH ein System zur zellbasierten extrakorporalen Therapie schwerer Infektionen entwickelt. Die Weiterentwicklung in andere Anwendungsfelder stärkt sowohl die ArtCline als auch den Technologie-Standort Mecklenburg-Vorpommern und insbesondere die Wissenschaftsregion Rostock.

Kontakt

ARTCLINE GmbH
Prof. Dr. Steffen Mitzner
Dr. Jens Altrichter
Schillingallee 68
18057 Rostock
Tel.: 0381-494-7353
Fax: 0381-494-7366
E-Mail: info[at]artcline.de
Internet: www.artcline.de; www.bioaktive-zellfilter.de

 

Innovationsforum am 14. und 15. März 2011 in Rostock.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern.