Produktminiaturisierung - Magdeburg

Thema

Die Produktminiaturisierung belegt einen Sektor der Spitzentechnologie Mikrosystemtechnik. Miniaturisierungstechnologien einschließlich Packaging gewährleisten durch erhöhte Funktionalität und Integration von Intelligenz eine exzellente Nachhaltigkeit.

Ziel des Forums ist es, in der Region Sachsen-Anhalt die Gebiete im Innovationsfeld Mikrosystemtechnik nachhaltig zu entwickeln, die ein hohes Potenzial für die wirtschaftliche Verwertung wissenschaftlich-technischer Erkenntnisse besitzen und an die traditionell gewachsenen Stärken im Maschinen- und Anlagenbau, der Verfahrenstechnik und Medizintechnik anknüpfen.

Angesprochen sind Experten insbesondere der Sektoren Automobilproduktion, Medizintechnik, Kommunikations- und Medientechnik sowie der Chemie- und Pharmaindustrie. Innovative Lösungen zu den thematischen Schwerpunkten Sensoren, Aktoren und Systeme, Systemintegration, Bild- und Signalverarbeitung sowie Mikrofluidik und Lab-on-a-Chip stehen im Vordergrund.

Ziele

  • Entwicklung und Ausbau marktrelevanter überregionaler und internationaler Allianzen mit einer neuen Qualität der marktgetriebenen Netzwerkzusammenarbeit
  • Identifizierung und Initiierung von marktbestimmten Innovationsprojekten als Verbundvorhaben, welche ausgerichtet auf eine Technologieführerschaft, nachhaltig die Wirtschaft stärken
  • Präsentation von innovativen Lösungen für Produkte und Verfahren zur Verdeutlichung von regional vorhandenen Kompetenzen der Miniaturisierungstechnologien
  • Konkretisierung des marktgeleiteten Innovationsvorhabens „Produktentwicklungs- und Innovationszentrum Mikrosystemtechnik“ durch Gewinnung neuer Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

Wissen

Die Strategie
Durch den zu erwartenden starken Anstieg des Marktes ist die herausragende Bedeutung miniaturisierter Produkte in der Spitzentechnologie Mikrosystemtechnik begründet. Dies gilt besonders für die in der Region bedeutsamen Sektoren Automobilproduktion, Medizintechnik, Kommunikations- und Medientechnik sowie Chemie- und Pharmaindustrie. Die bestehende Wissenschaftslandschaft und die Beispiele
der wirtschaftlichen Verwertung miniaturisierter Produkte bieten in Verbindung mit der Landes-, Bundes- und Europapolitik Potenziale, die durch Konzentration auf Erfolgsfelder und kooperative Wertschöpfungsketten die Wirtschaftskraft der kleinen und mittleren Unternehmen stärken und Neugründungen bewirken.

Die Potenziale
Die erforderliche Erhöhung der Wertschöpfung kann durch Entwicklung neuer Produkte und Verfahren, welche hohe Chancen auf internationalen Märkten besitzen, erreicht werden. Die ansässigen Unternehmen bilden die Keimzelle für interregionale Verbünde.

Die Region

Sachsen-Anhalt bietet im Maschinen- und Anlagenbau, in der Verfahrenstechnik, Medizintechnik sowie in der Chemie- und Pharmaindustrie überaus gute Bedingungen für die Entwicklung und wirtschaftliche Verwertung von Produkten und Verfahren, die auf der Mikrosystemtechnik beruhen. Sowohl auf unternehmerischer als auch auf wissenschaftlicher Seite sind die erforderlichen Forschungs- und Entwicklungskompetenzen
vorhanden bzw. im Aufbau, um Einzel- und Systemlösungen für miniaturisierte Produkte zu realisieren. Ca. 200 Unternehmen sind durch hochwertige und innovative Ausrüstungen zur Produktion von Bauelementen und Baugruppen unter Anwendung neuer Technologien gekennzeichnet. 6 Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen befassen sich in interregionaler und europäischer Kooperation mit Themenstellungen des Innovationsforums.

Termin

2./3. Juni 2003

In Zusammenarbeit mit dem Land Sachsen-Anhalt.

Kontakt

tti Technologie- und Innovationsförderung Magdeburg GmbH
Dr. Hans-Jürgen Richter
Bruno-Wille-Str.9
39108 Magdeburg
Tel.: (03 91) 7 44 35 20
Fax: (03 91) 7 44 35 11
E-Mail: ttipost[at]tti-md.de
Internet: http://www.tti-md.de/