Thermoplastische Hochleistungsbauteile - Großserientaugliche Technologiekonzepte für thermoplastische Hochleistungsbauteile - Chemnitz

Faserverstärkte Kunststoffe zeichnen sich durch spezifische mechanische Eigenschaften wie hohe Steifigkeit und Festigkeit bei geringer Dichte und geringem Gewicht aus. Sie sind daher besonders zur Fertigung von leichten und gleichzeitig stabilen Komponenten, u. a. für den Fahrzeug- und Maschinenbau geeignet.

Vorzüge thermoplastischer faserverstärkter Kunststoffe sind ein belastungsgerechter Strukturaufbau durch variable Faseranordnung, Funktionsintegration und Hybridbauweise, einfache und qualitativ hochwertige Herstellbarkeit mit reproduzierbaren Materialeigenschaften, Beständigkeit gegenüber einer Vielzahl von Medien sowie die endkonturfertige, nachbearbeitungsfreie Bauteilherstellung.

Bisher konnte die Leistungsfähigkeit von faserverstärkten Kunststoffen in Einzelanwendungen nachgewiesen werden, eine wettbewerbsfähige Serienfertigung der Komponenten ist allerdings noch nicht möglich.

Das Innovationsforum will deshalb großserientaugliche, wirtschaftliche Verfahren zur Herstellung von faserverstärkten Kunststoffen, insbesondere von Hochleistungsbauteilen, entwickeln. Kernansatz bilden hierbei thermoplastische Preform-Technologien in geschlossenen Prozessketten.

Faserverbundbauteile verfügen über ein enormes Innovationspotenzial, das in den Materialrezepturen selbst sowie in den Verarbeitungstechnologien und dem Einsatzspektrum der Fertigprodukte begründet liegt.

Ziele

Mit dem Aufbau eines Netzwerks aus Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie, Firmen des Maschinenbaus und der Textilindustrie sowie Herstellern des Formen- und Werkzeugbaus wird die Grundlage für die Entwicklung großserientauglicher Technologien zur Fertigung von thermoplastischen Faserverbundbauteilen geschaffen. Mit der Einbeziehung und Gewinnung von potenziellen Nutzerbranchen, wie dem Automobilbau, der Luftfahrtindustrie, dem Maschinenbau und dem Bauwesen, wird ein umsetzungsorientierter Innovationsprozess initiiert.

Die Ziele sind:

  • Erhöhung des Innovations- und Diversifikationsgrades der regionalen Textil-, Kunststoff- und Maschinenbauindustrie
  • Entwicklung von wirtschaftlichen Verfahren zur Großserienfertigung
  • Initiierung von Forschungsschwerpunkten und praxisnahen Pilotprojekten
  • Aufbau von strategischen Partnerschaften zu potenziellen Anwenderunternehmen
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit beteiligter Unternehmen und wissenschaftlicher Einrichtungen
  • Profilierung Sachsens als Standort für innovative textile Verbundbauteile

Wissen

Bereits vor elf Jahren begannen an der Professur für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung (SLK) der TU Chemnitz erste Untersuchungen zum Einsatz textiler Verstärkungsstrukturen in der Faserverbundherstellung und -verarbeitung. Das Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH, ein An-Institut der TU Chemnitz, ist Maschinenbau-Partner in der Forschung und Entwicklung für textile Verfahrenstechnik und arbeitet an grundlegenden Problemstellungen von Textilhalbzeugen zur Verstärkungen von Leichtbaustrukturen und der Preform-Herstellung.

Die Koordinierung des Innovationsforums erfolgt durch den INNtex Innovation Netzwerk Textil e. V., der seit seiner Gründung im Jahr 2000 die Zukunftssicherung der sächsischen Textilbranche vorantreibt.

Die sächsische Textil- und Bekleidungsindustrie verfügt über eine lange Tradition, großes Potenzial und hohe Innovationskraft. In Sachsen sind alle Sparten der textilen Wertschöpfungskette vertreten: Textilforschung, Garn- und Flächenproduktion, Textilveredlung und -konfektion sowie Seilerei, Band- und Posamentenherstellung.

Die Region

Seit der Gründung der ersten Tuchmacher-Manufaktur ist Sachsen ein Textilland und trägt heute erheblich dazu bei, dass Deutschland zusammen mit den USA Weltmarktführer bei Technischen Textilien ist. Einschließlich der Zulieferer konzentrieren sich heute rund 180 sächsische Unternehmen auf deren Entwicklung und Herstellung.

Den Schwerpunkt des Innovationsnetzwerks bildet  die Region um Chemnitz. Hier sind mehr als 200 Unternehmen aus den Bereichen Kunststofftechnik, Textilindustrie und Maschinenbau angesiedelt. Des Weiteren besteht die direkte Nähe zu entsprechenden Forschungseinrichtungen wie zur an der TU Chemnitz angesiedelten Professur für Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung, zum Kompetenzzentrum für Strukturleichtbau in Chemnitz und zu den An-Instituten Cetex und STFI – Sächsisches Textilforschungsinstitut.

Kontakt

INNtex Innovation Netzwerk Textil e.V.
Steve Paschky, Projektkoordinator
Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz
Tel.: 0341-2236957
Fax: 0371-5347300
E-Mail: paschky[at]sachsen-textil.de
www.ThermoComp.de

 

Innovationsforum am 29. und 30. Juni 2011 in Chemnitz.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen.