Neue WK-Potenzial-Initiative "Nordic Diagnostic Alliance"

Das Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines ultrasensitiven DNA-Analyse-Gerätes, mit dessen Hilfe individuelle Prognose- und Therapieentscheidungen bei Autoimmunerkrankungen, zum Beispiel Multipler Sklerose und Rheumatischer Arthritis, auf der Basis von genetischen Dispositionen der individuellen Patienten getroffen werden können.

Multiple Sklerose ist mit 2,5 Millionen Betroffenen weltweit die zweihäufigste neurologische Erkrankung und bis heute nicht heilbar. Die Krankheit bricht oftmals im Alter zwischen 20 und 35 Jahren aus und kann zu einer totalen Immobilität und Pflegeabhängigkeit führen.

Dabei sind der Ausbruch und der Verlauf der Krankheit nicht nur von Umwelteinflüssen abhängig, sondern werden auch von den individuellen Genen des Patienten beeinflusst. Je früher und gezielter die Krankheit mit Medikamenten behandelt werden kann, desto größer sind die Aussichten für die Patienten, den Verlauf abzuschwächen oder gar weitere Krankheitsschübe ganz zu unterbinden.

Dazu sollen die wissenschaftlichen Arbeiten und Entwicklungen des WK Potenzials "Nordic Diagnostic Alliance", in dem die Universität Rostock mit den drei Rostocker Unternehmen Gensoric GmbH, Immungenetics GmbH sowie arivis - Multiple Image Tools GmbH zusammengeschlossen hat, in Zukunft ganz wesentlich beitragen.

 

Weitere Informationen zur WK-Potenzial-Initiative "Nordic Diagnostic Alliance" stellen wir Ihnen hier zur Verfügung.