AWASYS - Energie- und umwelteffiziente Abwasserfördersysteme - Gera

Zuverlässige Funktion bei niedrigsten Kosten – das sind die Grundanforderungen an Abwasserfördersysteme. Demografische Entwicklung, Energiepreissteigerung, aber auch unverhältnismäßige Wassersparziele erschweren es, diese Anforderungen zu erfüllen.

Im Rahmen des Innovationsforums „Energie- und umwelteffiziente Abwasserfördersysteme (AWASYS)“ sollen neue Lösungen, Produkte und Verfahren entwickelt und in die Praxis überführt werden.

Veränderte Rahmenbedingungen erfordern daran orientierte Ansätze und Lösungen. Effizientere Antriebstechnik ist ein Baustein, lernfähige Steuertechnik, problemorientierte Planungsbetrachtungen und optimierte Betriebsregime sind weitere. Intensivere Material-Einsatzbetrachtungen, Korrosions-, Geruchs- und Kostenprognosen im Vorfeld von Investitionsentscheidungen sind bereits heute wichtig, nehmen künftig aber an Bedeutung zu.

Die Vernetzung von Fachleuten und Verantwortlichen aus der Abwasserwirtschaft und den angrenzenden Bereichen sowie die Definition gemeinsamer Ziele bilden die Basis, um zielführende Projekte zu entwickeln, aus denen innovative Produkte und Technologien entstehen.

Ziele

Das Potenzial eines verstärkten Engagements in den Branchen Energie und Umwelt für die regionale Wirtschaft wird bereits seit längerer Zeit diskutiert. Das Innovationsforum bietet nun die Chance, diesbezügliche Aktivitäten zu kanalisieren und neue Impulse zu setzen. Die folgenden Ziele sollen das Profil der Region stärken und sie zu einem innovativen Zentrum für energie- und umweltspezifische Themen machen:

  • Eruierung der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Potenziale in den Bereichen Energie und Umwelt
  • Zusammenführung strategisch wichtiger Partner und Kompetenzen in einem nachhaltigen Netzwerk
  • Initiierung eines Innovationsschubes in der Abwasserbranche durch Identifizierung von neuen Ideen und Ansätzen
  • frühzeitige Einbindung von potenziellen Anwendern

Wissen

Abwasserfördersysteme werden seit über 100 Jahren gebaut, um Abwasser zu transportieren. Die Basistechnologie wurde bereits Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt und wird bis heute eingesetzt. Allein in Deutschland gibt es rund 80.000 kommunale Abwasserpumpwerke, die für einen Energieverbrauch von ca. 1.168.000.000 kWh/a und damit für CO2-Emmissionen von etwa 728.832 t/a verantwortlich sind.

Die Region Ostthüringen bietet durch ihre ausgeprägte Unternehmens- und Forschungslandschaft u.a. im Bereich der Umwelt- und Energietechnik eine gute Grundlage, um zukunftsorientierte Lösungen im ausgewählten Innovationsfeld zu entwickeln.

Der in Gera ansässige GECO e.V. wird die mit dem Innovationsforum initiierten Prozesse bündeln und weiterführen und damit den langfristigen Erfolg der Initiative sichern. Das bietet den regionalen Akteuren die Chance, innovative Ideen und Produkte für Abwasserfördersysteme als gemeinsames Ziel zu verfolgen und das Wissen über Grundlagen und ZusammenMischverfahren zur Abwasserförderung hänge in einem Netzwerk zu fokussieren.

Die Region

Gera und Umgebung sind das aufstrebende Zentrum Ostthüringens. Die Energie- und Umwelttechnologie ist eines der Kompetenzfelder, auf dem die regionalen Akteure die Chance sehen, neue Impulse für die Region zu initiieren, die sich mittelfristig in wirtschaftlichem Erfolg niederschlagen. Mit dem Innovationsforum sollen Akteure vernetzt und die Zusammenarbeit von regionaler Wirtschaft und ostthüringischen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen ausgebaut werden. Es sollen neue regionale, überregionale sowie internationale Partnerschaften zwischen Wirtschaft und Forschung entstehen, aus denen innovative Produkte, Lösungen und Verfahren resultieren.

Kontakt

Dipl.-Ing. Andreas Mielke
UGN-Umwelttechnik GmbH
Gewerbepark
Keplerstraße 20
07549 Gera
Tel.: 0365 8305898
Fax: 0365 7106931
E-Mail: a.mielke[at]awasys.eu
Internet: www.awasys.eu


Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.

Innovationsforum am 06. und 07. Februar 2013 in Gera.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Thüringen.