MPTK - Modifizierung der Faser/des Fadens als Informationsträger zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie in der texilen Kette - Chemnitz

Produkt- und Markenpiraterie ist weltweit zu einem der größten Probleme geworden und gehört zu den bedeutendsten Wirtschaftsverbrechen. Der jährliche Schaden hierbei wird auf ca. 300 Mrd. Euro geschätzt.

Das Hauptaugenmerk des Innovationsforums „Modifizierung der Faser/des Fadens als Informationsträger zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie in der textilen Kette (MPTK)“ liegt auf der technischen Entwicklung einer geeigneten fälschungssicheren Kennzeichnung von Produkten sowie auf der Entwicklung von Verfahren, Methoden und Geräten zur Identifizierung von Fälschungen.

Dies ist dringend notwendig, um einerseits eine Nachahmung zu erschweren und andererseits bei eventuellen Schadensansprüchen und Rechtsstreitigkeiten Rechtssicherheit zu schaffen. Die Kennzeichnung kann generell auf zwei unterschiedliche Arten erfolgen: aktiv und passiv.

Unter aktiver Kennzeichnung versteht man die Verbindung zwischen Produkt und geeigneten Trägern, die entsprechende Signale aussenden oder durch entsprechende Technik ausgelesen werden können (z. B. Transponder), um den Zustand des Produkts abfragen zu können. Demgegenüber kann man eine passive Kennzeichnung nur durch visuelle Begutachtung des Produkts erkennen, wobei gegebenenfalls geeignete Hilfsmittel und Verfahren notwendig sind.

Ziel des Innovationsforums sind anwendungsnahe, kostengünstige Lösungsansätze für den passiven Produktschutz. Spezielle Anwenderworkshops sollen die Anforderungen an die zu entwickelnden Produkte vertiefen.

Ziele

Forschungseinrichtungen, Anwender und Hersteller neuer hochwertiger Produkte beabsichtigen, ein von der Anwenderseite getriebenes Innovationsforum innerhalb der textilen Kette (Fäden und Garne, Gewebe und Gestricke, Veredlung, Konfektion einschließlich Accessoires, Bänder und Etiketten) durchzuführen.

Im Rahmen des Innovationsforums MPTK sollen materialbezogene und technologische Lösungsansätze diskutiert und definiert werden, die die Fälschung von Produkten erheblich erschweren. Dadurch soll der wirtschaftliche Schaden minimiert werden, der durch Produkt- und Markenpiraterie jährlich entsteht. Das Innovationsforum vereint einerseits Unternehmen, die Bedarf zum Schutz ihrer textilen Produkte haben und andererseits Unternehmen mit Forschungseinrichtungen zur Erarbeitung von Schutz- und Erkennungstechnologien. Des Weiteren besteht die große Chance für die Entwicklung bzw. Entstehung eines neuen Industriezweigs.

Wirkungsrichtungen

  • Schadensabwehr für Unternehmen der textilen Kette durch fälschungssichere Produkte
  • neue Geschäftsfelder für Unternehmen der textilen Kette als Hersteller von fälschungssicheren Materialien
  • neuer Industriezweig als Hersteller von Sicherheitsprodukten zum Schutz gegen Fälschungen (branchenübergreifend)

Wissen

Hohe Kompetenz der beteiligten Partner und Institutionen ist Voraussetzung für das Innovationsforum. Der Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie (vti) ist Interessenvertreter und Impulsgeber für die Textil- und Bekleidungsbranche in den Neuen Ländern. Er bündelt die Interessen der Unternehmen in der textilen Kette und ist Ausgangspunkt für die aufzubauenden Kooperationen mit technischen Entwicklungsrichtungen. Der vti ist Vorreiter im Kampf gegen Produkt- und Markenpiraterie und initiierte gemeinsam mit dem Freistaat Sachsen die Kampagne „Echt gefälscht”.

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e.V. (STFI) hat sich als Forschungspartner mit hohem Innovationsgrad für die deutsche und europäische Textilindustrie entwickelt. Insbesondere sind in Projekten forschungsseitige Vorarbeiten zum Thema „Technischer Produktschutz” erarbeitet worden, z. B. zum Einsatz und zur Anwendung von Transpondern, zu Produktkennzeichnungen, zur Faserfunktionsintegration, zu RFID in textilen Strukturen, zur Produktverfolgung in der textilen Kette und zum Produkt- und Markenschutz.

Die Region

Sachsen ist ein traditionelles Textilland, das sich diesen Spitzenplatz bis heute bewahrt hat. Mehr als die Hälfte der Unternehmen ist im Bereich der „Technischen Textilien” tätig. Den Schwerpunkt des Innovationsnetzwerks bildet die Region Chemnitz. Hier ist die Mehrzahl der Unternehmen aus den Bereichen Textilindustrie und Maschinenbau angesiedelt. Zur Absicherung des Innovationsvorsprungs erweisen sich die STFI – Sächsisches Textilforschungsinstitut e.V., die Cetex gGmbH und die TU Chemnitz mit den unterschiedlichen Professuren als Standortvorteil.

Kontakt

vti Verband der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e.V.
Dipl.-Ing. (FH) Maria Thieme
Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz
Tel.: 0371 5347-247
Fax: 0371 5347-245
E-Mail: vti[at]vti-online.de
Internet: www.vti-online.de, www.mptk-online.de

Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.


Innovationsforum am 30. und 31. Januar 2013 in Chemnitz.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen.