FILK - Das flexible integrierte Lausitzer Kraftwerk als Partner der erneuerbaren Energien bei der Sicherung der Regelleistung und Netzstabilität - Cottbus

Angesichts der Zunahme von Strom aus Erneuerbaren Energien (EE) sind die Lastflexibilität der Energieerzeugung und eine verstärkte Speicherentwicklung unerlässlich.

Das dynamische Wechselspiel zwischen EE und konventionellem Kraftwerkspark bestimmt zunehmend die Prämissen im Hinblick auf eine zukünftige Stromversorgung.

Im Rahmen des Innovationsforums „Das Flexible Integrierte Lausitzer Kraftwerk als Partner der Erneuerbaren Energien bei der Sicherung der Regelleistung und Netzstabilität (FILK)“ arbeitet der Lehrstuhl Kraftwerkstechnik der BTU Cottbus gemeinsam mit mittelständischen Unternehmen und dem Energieversorgungsunternehmen Vattenfall an Lösungsstrategien zur Optimierung der Stromerzeugung aus Braunkohlekraftwerken und den EE bei der Sicherung von Regelleistung und Netzstabilität.

Ziel ist es, die Anforderungen zur Einspeisung von EE ins Stromnetz mit den Verfahren und Möglichkeiten der Braunkohlekraftwerke in Einklang zu bringen.

Neben dem Netzausbau und der Entwicklung neuer Speicher steht dabei die Erhöhung der Last- und Brennstoff-Flexibilität im Vordergrund, um auf die volatile Einspeisung von Erneuerbaren Energien reagieren zu können, ohne dass dies zulasten von Regelleistung und Netzstabilität geht.

Ziele

2010 lag der Anteil der EE an der Stromversorgung bei 18,3 Prozent, für das Jahr 2050 wird ein Anteil von 80 Prozent angestrebt. Die Partnerschaft von EE und konventionellen Kraftwerken ist somit technologisch zwingend erforderlich, wirtschaftlich vorteilhaft und sichert die Zukunftsfähigkeit der gesamten Region Lausitz. Die Kraftwerke müssen sich zunehmend zu integrierten Systemanbietern entwickeln. Sie müssen die maximale Einspeisung der fluktuierenden EE gewährleisten, intelligente Speichermöglichkeiten bieten und die erforderliche Residuallast im verfügbaren Kraftwerkspark bereitstellen.

Um Lösungen zur Sicherung von Regelleistung und Netzstabilität in der Energieversorgung zu erarbeiten, konzentriert man sich auf folgende Aspekte:

  • Anlagenmodellierung als Grundlage für die Blockflexibilisierung als Gesamtkonzept
  • lebensdauer- und instandhaltungsoptimierte Lastwechselfahrweise
  • Ansatzverhalten in kohlegefeuerten Kraftwerksanlagen
  • Korrosionsverhalten von Werkstoffen

Wissen

Das Innovationsforum ist mehr als eine Konferenz und setzt sich zum Ziel, alle Stakeholder in dem komplexen System Betrieb und Instandhaltung bzw. Modernisierung von Kraftwerken mit der Wissenschaft zu vernetzen, um das Know-how zu bündeln und das Fachwissen in den gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsprozess zu integrieren.

Im Rahmen des Innovationsforums werden Workshops zum Aufbau eines Netzwerkes aus Wirtschaft und Wissenschaft stattfinden, die sich mit unterschiedlichen Problemstellungen der Flexibilisierung von Kraftwerken beschäftigen. Als Meilenstein wird es bei der zweitägigen Forumsveranstaltung vom 23. bis 24. Januar 2013 in Cottbus darum gehen, die Ergebnisse aus den Workshops zusammen zu tragen und gemeinsam mit weiteren Experten Lösungen zur Sicherung der Regelleistung und Netzstabilität bei der Energieversorgung zu finden. Beim Innovationsforum werden regionale und überregionale Experten erwartet. Das CEBra – Centrum für Energietechnologie Brandenburg e. V. beteiligt sich am Vorhaben und wird dieses mit seinem über Jahre aufgebauten energiewirtschaftlichen Know-how begleiten.

Die Region

Die Region Lausitz – gelegen in den Bundesländern Brandenburg und Berlin – hat eine lange Tradition in der Braunkohleförderung und -verwertung. Erklärtes Ziel der in der Region ansässigen Forschungseinrichtungen und Unternehmen ist es, sich mit den wissenschaftlichen Herausforderungen der Flexibilisierung der Kohlekraftwerke zu beschäftigen, um die Einspeisung von Strom aus Erneuerbaren Energien zu befördern. Dieser Prozess erfordert ein hohes Maß an Forschungsleistungen, die nur gemeinsam gemeistert werden können.

Kontakt

Dr. Christina Eisenberg
BTU Cottbus
Lehrstuhl Kraftwerkstechnik
Universitätsstraße 22
03046 Cottbus
Tel.: 0355 69-5045
Fax: 0355 69-4011
E-Mail: eisenberg[at]innoforum-filk.de
www.innoforum-filk.de


Innovationsforum am 23. und 24. Januar 2013 in Cottbus.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg.


Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.