LOeMO - Modelllösung Logistik für Elektrofahrzeuge - Leipzig

Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos auf Deutschlands Straßen fahren.

Die bisherigen Anstrengungen dafür konzentrieren sich hauptsächlich auf die Produktentwicklung im Bereich der elektrischen Antriebe und der Batterietechnologie. Eine bisher vernachlässigte Komponente für eine erfolgreiche Markterschließung stellen schnelle und unkomplizierte logistische Prozesse dar. Das Innovationsforum rückt daher den Handlungsbedarf für den Transport des Gefahrgutes „Batterie“ in den Mittelpunkt der Betrachtung und berücksichtigt dabei insbesondere die zu erwartenden Produktionsprozesse und Serienbedingungen.

Ziel ist die Sicherstellung von kosteneffizienten, serientauglichen Logistikprozessen bei gleichbleibendem Sicherheitsniveau entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Hier bietet sich insbesondere für Unternehmen der Logistikbranche die Chance, ihre Leistungspalette um neue innovative Dienstleistungen (z.B. Mehrwertdienste und hybride Wertschöpfung) zu erweitern. Entsprechend der komplexen Problemstellung befasst sich das Innovationsforum mit den Handlungsfeldern Verpackungssysteme, Produktionslogistik, Lagerung und Transport sowie Mehrwertdienste.

Im Rahmen des Forums sollen interdisziplinäre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten angestoßen werden und eine Teambildung zur Bearbeitung der Teilaufgaben stattfinden.

Ziele

Für die Verbesserung der Logistikprozesse rund um Batterien für die Elektromobilität werden im Rahmen des Innovationsforums technische und technologische Lösungsansätze definiert und vertieft. Weiterhin sollen konkrete Entwicklungsvorhaben mit hoher Anwendungsrelevanz abgeleitet und ein innovatives Logistiknetzwerk als Standortfaktor geschaffen werden.

  • Analyse des Status quo der Forschungen auf dem Gebiet der Elektromobilität
  • Erstellung eines Kompetenzatlas
  • Definition und Vertiefung technischer und technologischer Lösungsansätze für Logistikprozesse im Rahmen der Elektromobilität, speziell bei Batterien
  • Aufbau eines innovativen Logistiknetzwerks als Standortfaktor
  • Ableitung konkreter Entwicklungsvorhaben mit hoher Anwendungsrelevanz
  • Initiierung neuer Forschungsvorhaben
  • Intensivierung des Wissens- und Technologietransfers und der nachhaltigen Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Wissen

Die Verantwortung für das Innovationsforum trägt der Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD) in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Chemnitz (Fachgebiet Fabrikplanung und Fabrikbetrieb) sowie industriellen und wissenschaftlichen Partnern der Region.

Als länderübergreifende Initiative zur nachhaltigen Entwicklung der ostdeutschen Automobilindustrie will der ACOD die Automobilbranche stärken, ihre Wahrnehmbarkeit im weltweiten Wettbewerb erhöhen und Synergien zwischen den Akteuren erzeugen.
Die Mitgliedsstruktur des ACOD repräsentiert die gesamte automobile Wertschöpfungskette – vom Automobilhersteller, über Zulieferer und Dienstleister bis hin zu Forschungsinstituten und Verbänden. So bündelt der ACOD ein großes Know-how aus Wissenschaft und Wirtschaft, auf das er bei der Umsetzung des Innovationsforums zugreifen kann.

Im Fachbeirat unterstützen die Schnellecke Sachsen GmbH, die Robert Bosch Battery Systems GmbH, die montara Verpacken mit System GmbH, die ThyssenKrupp System Engineering GmbH, Celono, die INPRO GmbH, die TU Chemnitz und die e-hoch-x Beratungsgesellschaft mbH die Umsetzung. Zudem engagieren sich regionale und überregionale Industriepartner in vier Arbeitskreisen zu den Themenschwerpunkten Verpackungssysteme, Produktionslogistik, Lagerung und Transport sowie Mehrwertdienste.

Die Region

Der Freistaat Sachsen gehört mit sechs Fahrzeug- und Motorenwerken von BMW, NEOPLAN, Porsche und Volkswagen sowie rund 750 Zulieferern, Ausrüstern und Dienstleistern der Branche zu den deutschen Spitzenstandorten. In Verbindung und Zusammenarbeit mit den hier ansässigen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, bilden diese Unternehmen eine stabile und sehr innovative Basis für die automobile Zukunft der Region. Unter Nutzung des überregionalen Netzwerkes des Automotive Cluster Ostdeutschlands ist Sachsen somit prädestiniert für die Umsetzung eines so relevanten Themas wie der „Modelllösung Logistik für Elektrofahrzeuge – LOeMO“.

Kontakt

Dr. Jürgen Ude
Automotive Cluster Ostdeutschland (ACOD)
Nuthedamm 14
14974 Ludwigsfelde
Tel.: 03378-518068-0
Fax: 03378-518068-30
E-Mail: info[at]acod.de
Internet: www.acod.de  


Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.

Innovationsforum am 29. und 30. Oktober 2013 in Chemnitz.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen.