MOLANT - Mobile Land- und Arbeitsmaschinen mit neuer Technik - Zwickau

In der Diskussion um Energie-, Ressourcen-, Prozess- und Kosteneffizienz gewinnen elektrische Antriebe für mobile Arbeitsmaschinen zunehmend an Bedeutung.

Durch sich stetig ändernde gesetzliche und umweltökologische Rahmenbedingungen werden an die Antriebstechnik mobiler Arbeitsmaschinen zukünftig höhere Anforderungen gestellt.

Um den wirtschaftlichen Erfolg der Marktteilnehmer im Bereich der mobilen Arbeitsmaschinen auch weiter zu sichern, sind nachhaltige, innovative Ideen und Konzepte notwendig.

Elektrische Antriebstechnologie bietet grundlegende Vorteile gegenüber Verbrennungskraftmaschinen. Potenziale liegen in der exakten Regelbarkeit, der Drehzahlvariabilität, der Überlastfähigkeit und der Möglichkeit zur Energierückgewinnung. Insbesondere die dadurch mögliche Trennung von Arbeits- und Fahrprozessen lässt Innovationen für eine energetisch und ökonomisch optimierte Gestaltung von mobilen Arbeitsmaschinen erwarten. Ebenso sind zusätzliche und verbesserte Funktionen möglich, wie z.B. eigenständig angetriebene Werkzeuge.

Die Herausforderung, der sich das Innovationsforum „Elektrische Antriebe für Mobile Arbeitsmaschinen – MOLANT“ stellt, ist die Entwicklung zukunftssicherer Ideen und Konzepte für den Antriebsstrang mobiler Arbeitsmaschinen unter Berücksichtigung aller relevanten Komponenten und Prozesse.

Ziele

Ziel des Innovationsforums ist die überregionale Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft für das Thema „Elektrische Antriebe für Mobile Arbeitsmaschinen“. Der Fokus liegt dabei auf der Erarbeitung innovativer, marktkonformer und nachhaltiger Lösungsansätze, um anwendungs- und anwenderorientierte Umsetzungsstrategien unter den Prämissen der Energie-, Ressourcen-, Prozess- und Kosteneffizienz zu etablieren.

Im Vordergrund steht die Bildung eines regionalen Kompetenzclusters mit folgenden Schwerpunkten:

  • Erarbeitung und Evaluierung von anwenderorientierten Lösungsansätzen sowie marktkonformen Umsetzungsmöglichkeiten
  • Strategieentwicklung zur Umsetzung neuer FuE-Ansätze
  • Vernetzung regionaler und überregionaler Marktakteure zu nachhaltigen strategischen Kooperationen
  • Planung und Umsetzung von FuE-Projekten zum Bau und Vertrieb von mobilen elektrisch betriebenen Arbeitsmaschinen

Wissen

Aus der Zielsetzung der Erhöhung der Energie-, Ressourcen-, Prozess und Kosteneffizienz von mobilen Arbeitsmaschinen ergibt sich die Notwendigkeit, den Antriebsstrang neu zu gestalten. Die Hybridisierung stellt hierbei eine Übergangslösung zu vollständig elektrischen Antrieben dar. Sie trägt dazu bei, die derzeitigen gesetzlichen und normativen Regelungen zu erfüllen. Dennoch ist schon jetzt absehbar, dass eine reine Hybridisierung des Antriebs zukünftigen Regelungen nicht genügen wird. Nur eine ganzheitliche Betrachtungsweise aller Komponenten eines Antriebssystems sowie deren prozessseitiger Wirkgefüge können zum Erfolg führen.

Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen daher folgende technologische Schwerpunkte:

  • Antriebs- und Motorgestaltung
  • Generatoren
  • Energiemanagement
  • Prozessautomatisierung

Initiator und Ausrichter des Innovationsforums ist das Institut für leichte elektrische Antriebe und Generatoren – ILEAG e.V. Als gemeinnütziges Forschungsinstitut ist dem ILEAG der Aufbau eines überregionalen Kompetenzclusters zur Vernetzung der Kompetenzen auf diesem Gebiet in Wirtschaft und Wissenschaft ein zentrales Anliegen.

Neben Partnern aus der Wirtschaft bringen wissenschaftliche Einrichtungen, wie die Westsächsische Hochschule Zwickau und die Technische Universität Dresden ihre Kompetenzen ein und untermauern den Anspruch, zukunftsweisenden Ideen und Konzepte für marktkonforme Lösungen und Produkte zu schaffen.

Die Region

Westsachsen, Ostthüringen, der Raum Dresden und die Oberlausitz bilden den Schwerpunkt des Innovationsnetzwerkes. Hier liegen die innovativen Wurzeln des Maschinen- und Fahrzeugbaus in Deutschland. Hochmoderne Produktionswerke, die dynamische Entwicklung der Zulieferindustrie sowie die wissenschaftlich-akademische Struktur zeigen die internationale Konkurrenzfähigkeit der Region. Das Netzwerk von Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft schafft eine stabile Basis für das Innovationsforum und die beste Voraussetzung, gemeinsam neues, nachhaltiges Know-how aufzubauen.

Kontakt

Institut für leichte elektrische Antriebe und Generatoren –ILEAG e.V.
Ronny Möller
Newtonstraße 12
08060 Zwickau
Tel.: 0375 8109-110
Fax: 0375 8109-199
E-Mail: r.moeller[at]ileag.de
Internet: www.ileag.de


Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.


Innovationsforum am 03. April 2014 in Zwickau.
Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Sachsen.