Energy Efficient Aviation Solutions

Der Problemraum

Der Luftverkehr der Zukunft ist ein Motor für die Weiterentwicklung der globalen, hoch vernetzten Zivilisation. Bis 2050 soll die Zahl der Flüge allein in Europa von zurzeit knapp 10 Millionen auf rund 25 Millionen Flugbewegungen pro Jahr steigen. Das weltweite Passagieraufkommen wird sich nach Schätzungen der Europäischen Kommission bis 2050 auf 16 Milliarden Personen verfünffachen. Dabei müssen die Megatrends Globalisierung, Logistik und Mobilität als Treiber hierfür mit den globalen Herausforderungen Ressourcenschonung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit balanciert werden.

Energieeffizienz wird der Schlüssel sein, die notwendige Balance zu schaffen. So will der Luftfahrtkonzern Airbus den CO2-Ausstoß seiner Flugzeuge pro Passagier und Kilometer bis zum Jahr 2020 um die Hälfte reduzieren. Den sich hieraus ergebenden interdisziplinären Anforderungen an die Bereiche Luft- und Raumfahrt, Elektronik, Sensorik, Material und Software haben sich die Partner des Konsortiums „Energy Efficient Aviation Solutions“ (EEAS) verschrieben.
 

Die Ziele und thematische Schwerpunkte

Die Konsortialpartner adressieren mit den Kompetenzfeldern „Neue Materialien und Sensorik“, „Elektrik- und Elektronikintegration“ sowie „Bauteile und Materialien im Lebenszyklus“ die Herausforderungen aus dem Einsatz neuer Materialien, dem Trend zu immer mehr Komfort und Funktion in Passagierflugzeugen und den sich hieraus ergebenden neuen Aufgabenstellungen für Inspektion, Wartung und Umrüstung. Damit werden die Konsortialpartner die heute bereits vorhandenen Stärken im Bereich der Zulieferung für zivile Luft- und Raumfahrtprogramme mit den Möglichkeiten der Mikroelektronik, Sensorik, Aufbau- und Verbindungstechnik sowie Software in eine neue Qualität entwickeln und sich eine international starke, strategische Position erarbeiten. Die dabei von Anfang an starke Orientierung des Konsortiums auf Wertschöpfungsketten erfolgt nicht zuletzt in Konsequenz an das sich ändernde Beschaffungsverhalten der großen Systemführer Airbus und Boeing – sowohl geografisch als auch in den Komplexitätsanforderungen, der Verlagerung der Schwerpunkte globaler Mobilität hin zu den Emerging Markets und dem Erstarken von außereuropäischen Luftfahrzeugprogrammen.

Das Konsortium wird mit seiner Arbeit die Innovationskraft der europäischen Luftfahrzeugprogramme stärken und gleichzeitig den Konsortialpartnern durch die zielorientierte Vernetzung neue Märkte öffnen.
 

Die Partner

  • Silicon Saxony Management GmbH
  • Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA e.V.)
  • Hamburg Aviation e.V.
  • Kompetenzzentrum Luft- und Raumfahrttechnik Sachsen/Thüringen e.V. (LRT)
  • TU Dresden, Zentrum für Mikrotechnische Produktion

Kontakt

Stefan Uhlig
Silicon Saxony Management GmbH
Manfred-von-Ardenne-Ring 20
01099 Dresden
Tel.: 0351 8925802
E-Mail: stefan.uhlig[at]silicon-saxony.de

Aktuelle Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.