Small Size Smart City - Innovative IKT-Anwendungen für eine „Small Size Smart City“ - Berlin

Das Innovationsforum Small Size Smart City (3-SC) will durch die Schaffung einer neuen nutzerorientierten Dialogplattform den Austausch zwischen Anwendern und Anbietern von Smart-City-Lösungen in kleinen und mittelgroßen Städten befördern, um gemeinsam bestehende Technologien zu verbessern, schneller zu implementieren und neue Lösungen entwickeln zu können.

Die Stadt von heute steht vor großen Herausforderungen, denen durch neue IKT-basierte Technologien begegnet werden kann. Für die „Smart City“ existieren bereits zahlreiche Einzellösungen. Die Implementierung und Weiterentwicklung dieser Lösungen wird jedoch häufig durch einen unzureichenden Dialog zwischen Anwendern und Entwicklern gehemmt.

Das Innovationsforum verfolgt daher das Ziel, in Städten mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern eine nutzerorientierte Dialogplattform und ein Netzwerk für Akteure in Smart-City-Themenfeldern aufzubauen und nachhaltig zu nutzen.

Die kleinen und mittelgroßen Städte sind aufgrund flacher Entscheidungsstrukturen und kurzer administrativer Wege besonders geeignet, um den Dialog zwischen Anbietern und Anwendern von Smart-City-Lösungen zu intensivieren und praxisnahe Lösungen besser und schneller zu implementieren.

Ziele

Mit dem Innovationsforum wird ein neuer Weg gesucht, um einen Dialog zwischen Verwaltung, Bürgern, Einrichtungen und lokaler Wirtschaft als Nutzer sowie Industrie und Forschungseinrichtungen als Anbieter von Smart-City-Lösungen zu etablieren. Die Nutzer einer Stadt erhalten so die Möglichkeit, gemeinsam mit den Anbietern Problemfelder einer Smart City zu identifizieren und praxisorientierte Lösungswege anzudenken, bei denen der Nutzen des Anwenders im Vordergrund steht.

Die Städte u. a. in Brandenburg befinden sich in großen wirtschaftlichen, sozialen und strukturellen Umbrüchen. Es werden daher dringend neue Lösungen gesucht, die zur Stabilisierung und möglichem weiteren Wachstum der Städte beitragen können. Dazu sollen vier Arbeitskreise etabliert werden, die sich mit den folgenden Herausforderungen der Zukunft befassen: innovative Energieversorgung, ressourcenschonendes Mobilitätsmanagement, Umgang mit dem demografischen Wandel und der gesundheitlichen Grundversorgung, sowie die Förderung der lokalen und regionalen Wirtschaft.

Wissen

Der Initiator des Innovationsforums, die Deutsche Gesellschaft für Systeminnovation mbH (GESI), verfügt über langjährige Erfahrungen u.a. in den Themengebieten Smart City, städtische Infrastruktur und zivile Sicherheit sowie methodische Kompetenzen im Netzwerkaufbau (Community Building) und im Projektmanagement komplexer Verbundforschungsprojekte. Begleitet wird das Innovationsforum u.a. von folgenden Kooperationspartnern:

  • Städte- und Gemeindebund Brandenburg
  • SIBB e. V. (ICT & Digital Business Association Berlin-Brandenburg)
  • Technische Hochschule Wildau
  • Zentralverband Elektronik- und Elektroindustrie e. V. Berlin-Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Die Region

Berlin-Brandenburg ist mit über 7.300 Unternehmen im IKT-Bereich die zweitstärkste IKT-Region Deutschlands und bundesweit Vorreiter beim Einsatz erneuerbarer Energien. Darüber hinaus werden die spezifischen Industrieverbände mit Sitz in Berlin als Multiplikatoren in das Innovationsforum miteinbezogen. Dies bietet ideale Voraussetzungen für die Übertragbarkeit der entwickelten Lösungsansätze auf weitere Städte.

Kontakt

Deutsche Gesellschaft für Systeminnovation mbH (GESI)
Frau Susanne Ziehlke
Knesebeckstraße 77
10623 Berlin
Tel.: 030 8870861-0
Fax: 030 8870861-20
E-Mail: 3sc[at]gesi.eu
Internet: www.digital-city.eu


Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.


Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg.