TEDIMA – Technik und Dialog im Alter – Zella-Mehlis

Die Gesellschaft wird älter, immer mehr Senioren leben allein in ihren Häusern und Wohnungen, teilweise fernab von städtischen Strukturen. Sie benötigen Ansprechpartner bei Fragen, Hilfestellungen im Alltag und Kommunikation. Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen der „Silver Economy“ haben bereits eine Vielzahl von (Einzel)-Produkten und Assistenzsystemen entwickelt. Jedoch sind das Wissen darüber, deren Vernetzungsmöglichkeit und die Akzeptanz bei den Betroffenen gering.

Das Innovationsforum TEDIMA will interdisziplinär Experten, Nutzer und Anwender zusammenführen, um den Bedürfnissen einer immer älter werdenden Bevölkerung gerecht zu werden, aber auch marktfähige Produktentwicklungen in Unternehmen anzustoßen. Wertschöpfung in der Region soll mit aktiver Ausrichtung auf notwendige gesellschaftliche Aufgabenfelder verbunden werden.

Auf dieser Basis sollen bedarfsgerechte Lösungsansätze und Umsetzungsstrategien entwickelt werden, die in eine hochintegrierte und einfach zu bedienende Hard- und Softwarelösung münden. Die angestrebte Plattform TEDIMA soll eine Kommunikations- und Mediationsplattform mit einer technischen Plattform verbinden und so wesentlich zum guten und selbstbestimmten Leben von Senioren und Menschen mit Handicap in den eigenen vier Wänden zu vorhersehbaren Kosten beitragen.

Das Innovationsforum legt den Grundstein für eine gänzlich neue regionale Konzeption und Kooperation aller Akteure im Innovationsfeld der Silver Economy. Einerseits wird damit der Dialog und die soziale Kommunikation gestärkt, andererseits die Möglichkeit gegeben, praktische Hilfestellungen und Dienstleistungen unter einem Dach zu entwickeln.

Ziele

Im Innovationsforum werden Protagonisten verschiedenster Wissens- und Geschäftsfelder zu einer branchenübergreifenden Allianz zusammengeführt. Mit den Partnern soll ein tragfähiges Konzept für TEDIMA entwickelt werden. Die Kommunikations- und Serviceplattform mit den technischen Lösungen soll dazu beitragen, dass wettbewerbsfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen entstehen. Mit der Vorbereitung von adäquaten Geschäftsmodellen und der Markterschließung soll nach dem Innovationsforum ein Pilotprojekt in der Region Südthüringen realisiert werden.

Ziele:

  • Herausarbeitung der technischen und sozialen Herausforderungen und Festlegung der Entwicklungsziele
  • Identifizierung der F+E Bedarfe für weitere Entwicklungen und Kooperationsprojekte
  • Durchführung einer Marktanalyse bzw. Markteinschätzung
  • Einbindung weiterer Partner und Etablierung eines nachhaltigen Netzwerkes
  • Entwicklung einer gemeinsamen Innovationsstrategie mit tragfähigen Ansätzen zu Betriebs- und Businessmodellen, Vermarktungswegen und möglichen Geschäftsmodellen

Wissen

Initiator des Innovationsforums ist die EurA Innovation GmbH. EurA als Innovationsdienstleister kennt die Forschungslandschaft, die Unternehmen und die regionale Spezifik. Sie hat die durch den demografischen Wandel anstehenden Herausforderungen in der Region aufgegriffen und möchte mit den auf dem Innovationsfeld agierenden Akteuren gemeinsam Ideen generieren und die Realisierung der TEDIMA-Plattform auf den Weg bringen.

Ein dichtes Hochschulnetz mit der FH Schmalkalden, TU Ilmenau, FH Erfurt, FSU Jena und einer Reihe von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen prägt die Region. Lösungsansätze für Aufgaben des demografischen Wandels stehen in speziellen Instituten und Bereichen der Hochschulen im Fokus und sind in Entwicklungsstrategien des Landes fest verankert. Viele kleine und mittlere Betriebe mit hoher Flexibilität und innovativen Ideen, Einrichtungen und Dienstleister sind bereits eingebunden und bringen ihre Kompetenzen in F&E und Produktentwicklung ein.

Gebündelt werden soll das Wissen auch mit Erfahrungen von Kommunikationsplattformen auf europäischer Ebene und Akteuren wie Lebenshilfe, Wohnungsbaugenossenschaften, Softwareentwicklern und Herstellern vorhandener Produkte für die Zielgruppe Senioren.

Die Region

Thüringen ist eines der entwicklungsstärksten neuen Bundesländer mit einem hervorragenden Branchenmix und einem hohen Innovationspotenzial, aus dem auch international marktfähige Produkte und Technologien entstehen.

Südthüringen ist geografisch sehr vielfältig und ausschließlich durch ländliche Strukturen und kleine Städte und Dörfer gekennzeichnet. Durch den Wegzug von jungen flexiblen Arbeitskräften, die Überalterung der Bevölkerung
und eine zurückgehende infrastrukturelle Versorgung sieht sich die Region heute bereits vor strukturellen Herausforderungen, die vielen Regionen Europas in Zukunft ebenfalls bevorstehen. Mit einem Netzwerk aus regionalen und überregionalen Leistungsträgern können hier beispielhaft Lösungsansätze und Konzeptionen für marktfähige Produkte und Dienstleistungen entstehen, die überregionale Ausstrahlung haben.

Kontakt

EurA Innovation GmbH
Am Köhlersgehäu 60 (Industriestraße)
98544 Zella-Mehlis
Tel.: 0 36 82 / 400 62-13
Fax: 0 36 82 / 400 62-11
E-Mail: erika.schmidt[at]eurainnovation.de
www.eurainnovation.de
www.tedima-forum.de


Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Thüringen.

Aktuelle Berichterstattung aus dem "Blickpunkt" finden Sie hier.