CURPAS – Zivile Nutzung unbemannter Flugsysteme – Cottbus-Senftenberg

Unbemannte Flugsysteme RPAS (Remotely Piloted Aircraft Systems) werden zunehmend im zivilen Bereich eingesetzt. Ausgestattet mit Sensoren können in Echtzeit die gemessenen Ergebnisse am Boden ausgewertet werden. RPAS werden in vielen zivilen Einsatzbereichen immer interessanter.

Die derzeit am Markt verfügbaren Systeme im Bereich der RPAS sind ausnahmslos herstellerspezifisch, sie sind insbesondere hinsichtlich wichtiger mechanischer, elektrischer und datentechnischer Schnittstellen zueinander inkompatibel.

Zudem sind sie für die zunehmend komplexeren Nutzungsszenarien technisch noch nicht entsprechend ausgereift. Dies bezieht sich auf rein technische Eigenschaften, wie beispielsweise pay-load oder die operative Flugzeit. Aber auch die Pilotierung der unbemannten Flugsysteme ist nicht in jedem Fall trivial und erfordert mitunter sehr gutes fliegerisches Können; dies gilt besonders dann, wenn das RPAS mit sensibler und teurer Sensorik (nicht selten im Wert von ca. 30.000 Euro) ausgestattet ist.

Erschwerend kommt hinzu, dass die angebotenen Systeme kaum miteinander zu vergleichen sind. So sind die wesentlichen übergeordneten Parameter wie z. B. Flugdauer und Traglast von Anwendern einfach zu ermitteln. Unter welchen Randbedingungen diese Parameter allerdings Geltung haben, welche Sensoren missionsspezifisch verbaut werden sollten etc. sind Fragestellungen, die im Regelfall im technisch detaillierten Dialog mit den potenziellen Lieferanten geklärt werden müssen. Für die Nutzer ist es somit extrem schwierig, das für eine geplante Mission am besten geeignete System auszuwählen bzw. zu konfigurieren.

Ziele

Ziele sind:

  • Gründung eines Netzwerkes von Herstellern und Nutzern von RPAS in Berlin-Brandenburg
  • Steigerung der Leistungsfähigkeit der Trägersysteme
  • Erhöhung der Betriebsdauer u. a. durch den Einsatz effektiver Speichermedien
  • Formulierung des notwendigen FuE-Bedarfs
  • Entwicklung innovativer Software-Lösungen
  • Identifizierung von Rechtsfragen

Wissen

Initiator des Innovationsforums ist der Lehrstuhl für Industrielle Informationstechnik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Seit einigen Jahren beschäftigt sich der Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik unter Leitung von Prof. Dr. Uwe Meinberg mit dem Thema „Einsatz von Unbemannten Flugsystemen im zivilen Bereich“. In Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Unternehmen und Einrichtungen der öffentlichen Hand stehen einerseits die Weiterentwicklung der Sensorik und der Trägersysteme und andererseits die Entwicklung von Systemen zur Missionsplanung und -auswertung im Fokus der Wissenschaftler.

Akteure des Innovationsforums sind Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden, die sich mit dem Thema unbemannte Luftfahrt beschäftigen. Im Bereich der innovativen Unternehmen gehören dazu Komponentenhersteller, Ausrüster (Elektronik, Fernsteuerungen, Energieträger etc.), Systemhersteller, Sensorlieferanten, Dienstleister (Bereitstellung von Plattformen, Datenerfassung, Datenauswertung etc.) und Anwender.

Die Region

Die Region Berlin-Brandenburg steht für Innovation und Unternehmergeist. Das trifft insbesondere auf den Bereich der Luft- und Raumfahrt zu. Hier mischen sich Kreativität und Tradition. Zeichen dafür, dass die Region speziell auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrt über Kompetenzen verfügt, ist unter anderem der Verband BBAA e.V. (Berlin-Brandenburg Aerospace Allianz), der mit weit über 60 Mitgliedern die unternehmerischen Kompetenzen der Region darstellt. Ausdruck für das wissenschaftliche Know-how ist die rege Forschungstätigkeit an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg.

Kontakt

Prof. Dr. Uwe Meinberg
Leiter Lehrstuhl Industrielle Informationstechnik
Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg
Fakultät 3 Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen
Platz der Deutschen Einheit 1
03046 Cottbus

Dr. Christina Eisenberg
Projektleiterin Innovationsforum CURPAS
Zivile Nutzung Unbemannter Flugsysteme
Tel.: +49 355 69-4585
Fax: +49 355 69-4800
Mobil: +49 173 3791095
E-Mail: eisenberg[at]b-tu.de
www.b-tu.de

Eine Fördermaßnahme des BMBF in Zusammenarbeit mit dem Land Brandenburg