BIM – Building Information Modeling – Herrsching

Das Innovationsfeld

Building Information Modeling (BIM) ist die vollständige Digitalisierung von Hochbau- und Infrastrukturprojekten, also ein intelligentes digitales Modell des Bauprojekts, indem alle Dinge (Internet of Things) digital integriert sind und die digitale Zusammenarbeit (Collaboration) aller beteiligten Akteure basierend auf diesem digitalen Modell während des Lebenszyklus von Bau- und Infrastrukturprojekten abgebildet ist. Zielsetzung des BIM-Innovationsforums ist der Aufbau eines innovativen Netzwerks, das sich branchenübergreifend mit der Entwicklung und Förderung von Innovationen im Bereich „Building Information Modeling“ auseinandersetzt und dadurch die Anwendung bzw. Umsetzung von BIM in den einzelnen Unternehmen vorantreibt und erleichtert. Es ist eine fachübergreifende Kooperation zwischen Bauindustrie, Architekten, IT- und Hightech-Industrie als offenes Netzwerk geplant mit dem Ziel, ein nachhaltiges und strategisches Bündnis zu etablieren. Vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen sollen darin unterstützt werden, ihre Innovationsfähigkeit durch neue digitale Technologien zu erhöhen. Das BIM-Innovationsforum bettet sich dabei in andere große Zukunftsthemen, wie dem „Internet of Things“, „Smart Constructions“ und „Smart City“ als eine Plattform speziell rund um das Planen, Bauen und Betreiben von Bauvorhaben der Zukunft mit ein. Die Zielgruppe des BIM-Innovationsforums sind Vertreter von Unternehmen und Organisationen aus den verschiedenen Branchen, die am BIM-Prozess direkt und auch indirekt beteiligt sind. Dazu gehören:

  • Architekten,
  • Bauingenieure,
  • Planungsbüros,
  • Bauunternehmen,
  • Software-Industrie,
  • Technologiehersteller,
  • Netzwerkanbieter,
  • Hersteller von Produkten und technischer Ausrüstung für Gebäude und Städteinfrastruktur,
  • Immobilienberatungen, -büros und -Investoren,
  • Hersteller und Anbieter von Geo-Informationssystemen,
  • private Investoren,
  • öffentliche Hand sowie die
  • Gebäude- und Facility-Management-Industrie.

Die Akteure

Derzeitig treibende Akteure bei der Umsetzung von BIM finden sich sowohl aus der Wirtschaft, der Politik, Verbänden und Organisationen sowie aus der Forschung und Lehre (Universitäten) wieder. Die Navispace AG initiiert das Vorhaben und hat mit der BIM World MUNICH in Deutschland im November 2016 auch die erste große Fachmesse zum Thema BIM in die Wege geleitet.

Zudem bestehen bereits Netzwerke auf der BIM-Innovationsplattform gemeinsam mit Vertretern der CAD-Stelle Bayern, der Bayerischen Architektenkammer, der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau sowie kleineren und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Architektur, Bauingenieurwesen, Facility Management, Geodäsie/GIS, Augmented und Virtual Reality.

Aus den oben genannten Zielgruppen soll durch das BIM-Innovationsforum eine strukturierte und miteinander vernetzte neue Akteurs-Konstellation hervorgehen.

Die Perspektiven

Lösungen

Das Innovationsforum stellt eine interdisziplinäre Plattform dar, aus der sich ein Netzwerk aus Weiterentwicklung, Produktion und Konzept herausgliedern soll. Durch Verknüpfung der verschiedenen Zielgruppen wird sichergestellt, dass sich Entwicklungsmöglichkeiten für KMU im Bereich Building Information Modeling ergeben und somit die flächendeckende Implementierung von BIM erleichtert wird. Es soll ein Verbund für die weitere Förderung sowie die tatsächliche Umsetzung der Ideen geschaffen werden.

Potenziale für die Partner

Der Mehrwert für die Akteure liegt darin, dass im Rahmen des Innovationsforums die verschiedenen Akteure im Bauwesen zusammengeführt werden, und somit die Verzahnung des Bedarfs sehr konkret diskutiert werden kann. Dies kann an dem folgenden Beispiel anschaulich erläutert werden. So kennt zum Beispiel der Architekt den Dokumentationsbedarf entsprechend dem Baufortschritt. Der Bauunternehmer muss diesen konform dokumentieren (als Beweissicherung). Der Augmented Reality IT-Spezialist kennt diese Anforderungen im Detail nicht, wohl aber die Technologie, wie man mittels AR-Applikation sehr einfach das existierende Bau-Model mit dem Plan-Bild überblendet und als Dokumentation mit einfachen Klicks (per Gestik) automatisch in der Cloud sichert. So kann zum Beispiel ein aufwendiger Arbeitsschritt von vielen Arbeitsstunden auf wenige Arbeitsminuten digital verkürzt werden. Ähnliche Innovationen, die durch die Interaktion und fachübergreifende Kommunikation der Beteiligten des Netzwerks entstehen, sind auch für andere Themenschwerpunkte des BIM-Innovationsforums zu erwarten. Ziel ist es, die Nachhaltigkeit des initiierten Netzwerks zu gewährleisten. Hier bietet sich an, dass Innovationsergebnisse in Zukunft auch auf Deutschlands größter BIM-Veranstaltung, der BIM World MUNICH, vorgestellt werden (z. B. Vorträge, Workshops, etc.). Dementsprechend könnte die BIM World als jährliche Veranstaltung auch als festes Alumni BIM Innovationsforums-Treffen dienen.

Kompetenzprofil

München hat sich als geeigneter Standort für Projekte im Bereich Building Information Modeling etabliert. Es herrscht sowohl eine sehr hohe Dichte an Key-Stakeholdern der BIM-Wirtschaft und -Wissenschaft als auch eine hohe überregionale Dichte an Architekten und Fachingenieuren. Eine lange Historie der Entwicklung der Grundlagen von BIM in der Region hatte zur Folge, dass nun die größte internationale BIM-Fachmesse und -Konferenz im deutschsprachigen Raum und zahlreiche synergetische Veranstaltungen Fuß in der bayerischen Hauptstadt gefasst haben. Durch das Forum wird eine nachhaltige Etablierung einer innovativen Erfahrungsaustauschgruppe in München und der Region, die Vernetzung der regionalen BIM-Keystakeholder, die Förderung von Innovationen im Bereich BIM und die Unterstützung des aktiven Wissenstransfers aller beteiligten Akteure vorangetrieben.

Kontakt

Franziska Wegele
Navispace AG
Keramikstrasse 4
82211 Herrsching a. Ammersee
Tel.: +49 8152 9988622
Fax: +49 8152 9988-629
E-Mail: f.wegele[at]navispace.de

Die zentrale Veranstaltung des Innovationsforums Mittelstand BIM findet am 8. Mai 2018 in Herrsching a. Ammersee statt.