Der Schatz des 21. Jahrhunderts

Daten sind heutzutage Gold wert. Doch nur wer sie beherrscht, kann sie auch gewinnbringend nutzen. Der Wachstumskern LEDS, Linked Enterprise Data Services, hat sich deshalb der Strukturierung und Vernetzung großer Datenmengen gewidmet.

„Digitalisierung bedeutet, dass man Daten vernetzen und austauschen muss“, sagt Sören Auer auf dem Semantic Web Tag in Leipzig. Der Informatik-Professor aus Dresden, der sich an der Universität Leipzig habilitiert hat, leitet inzwischen die Technische Informationsbibliothek in Hannover. Er hat den Semantic Web Tag vor sechs Jahren ins Leben gerufen und ist eine internationale Koryphäe auf dem Gebiet der semantischen Vernetzung von Daten. Anders als das Internet, das nur Dokumente miteinander verbindet, ist das Semantic Web eine Wissensbasis, die Informationen vernetzt. Mit so genannten Wissensgraphen, die mittlerweile sogar von Google genutzt werden, wird das realisiert. Sie sind ein erster Schritt zur semantischen Datenvernetzung.

Sortieren und Verlinken

Der Leipziger Semantic Web Tag bildet gleichzeitig den Abschluss des LEDS-Wachstumskerns, der in den letzten vier Jahren einiges erreicht hat. Eines der beteiligten Unternehmen, die Netresearch GmbH in Leipzig, entwickelte beispielsweise ein semantisches Suchwerkzeug, das Begriffe in einen bestimmten Kontext bringt und so bessere Ergebnisse liefert. Eine andere semantische Software verfasst redaktionelle Inhalte, aktualisiert und verlinkt diese mit weiterführenden Informationen. Hintergrundwissen wird so automatisch in Texte eingebunden. Auch im E-Government-Bereich ist LEDS aktiv geworden. Ein Team der Universität Leipzig hat in Zusammenarbeit mit dem städtischen Behindertenverband einen interaktiven Gebäudenavigator entwickelt, der über die Barrierefreiheit öffentlicher Einrichtungen Auskunft gibt. Dafür haben die Wissenschaftler vorhandene Daten sortiert, strukturiert und gezielt verlinkt. Auf dieser Basis wollen sie nun auch den Leipziger Online-Stadtführer weiterentwickeln und nutzerfreundlicher gestalten.

Abstrakte Darstellung digitaler Datenvernetzung

Perfektes Datenmanagement und schnelle Kommunikationsnetzwerke: LEDS weiß, was Erfolg bringt.

Gettyimages / Chin Leong Teoh / EyeEm

Managen und Austauschen

Dass die richtigen Daten zur passenden Zeit im Big Business einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringen können, weiß Hans-Christian Brockmann, der Sprecher des Wachstumskerns LEDS. Zusammen mit Sören Auer hat er vor fünf Jahren in Leipzig die eccenca GmbH gegründet. Seitdem ist das Unternehmen rasant gewachsen. 150 Mitarbeiter sollen hier demnächst beschäftigt sein. Ihre Software-Entwicklungen werden immer stärker nachgefragt. Die Auftraggeber haben inzwischen erkannt, dass perfektes Datenmanagement und schnelle Kommunikationsnetzwerke entlang der gesamten Wertschöpfungskette mehr Effizienz und damit höhere Gewinne bringen.

Nicht allein der Besitz, sondern der Austausch von Daten und Informationen ist letztlich entscheidend für den Erfolg. Aus dieser Erkenntnis hat der Wachstumskern LEDS neue Technologien entwickelt, die umfangreiche Daten zu wirklich wertvollen machen.