Deutscher Innovationspreis 2018 für ColdPlasmaTech

Das Medizintechnik-Start-up ColdPlasmaTech hat den Deutschen Innovationspreis 2018 gewonnen. Die Ausgründung aus dem Zentrum für Innovationskompetenz „plasmatis“ will die Auszeichnung nutzen, um eine neue Richtung in der Medizin voranzutreiben.

Mit Preisverleihungen kennt sich das ColdPlasmaTech-Team rund um Gründer Carsten Mahrenholz aus. Mehr als zehn Auszeichnungen hat das Medizintechnik-Unternehmen binnen weniger als fünf Jahren bereits eingeheimst. Doch der Deutsche Innovationspreis 2018 in der Kategorie "Start-ups" ist für das Team aus Greifswald etwas ganz Besonderes. Der Preis würdigt herausragende, zukunftsweisende Innovationen deutscher Unternehmen, die mit ihrer Innovationskraft Geschäft und Märkte verändern. Er wird von den Firmen Accenture, Daimler und EnBW zusammen mit der Wirtschaftswoche vergeben und steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Die Preisträger mit dem Moderator auf der Bühne

Die Preisträger Robert Banaschik, Tobias Güra und Carsten Mahrenholz mit Laudator und Daimler-Strategieleiter Wilko Stark (v.r.n.l.)

Stefan Obermeier, Wirtschaftswoche

Gegen Keime und Wunden

ColdPlasmaTech arbeitet an der Lösung von "zwei großen Problemen, die unsere Medizin heute hat – eigentlich haben die Gesellschaften diese Probleme", erklärte Carsten Mahrenholz auf der Preisverleihung am 13. April in München. "Auf der einen Seite sind das die multiresistenten Keime. Das andere große Problem betrifft viele ältere Menschen: das der chronischen Wunden."

Das junge Greifswalder Unternehmen entwickelt eine Wundauflage, die Infektionen durch multiresistente Keime und chronische Wunden mit kaltem Plasma behandelt. Kaltes Plasma ist ein ionisiertes, elektrisch leitfähiges Gas, das auch als der vierte Aggregatzustand bezeichnet wird und nur etwa 40 Grad Celsius erreicht. Es hat eine desinfizierende Wirkung und aktiviert gleichzeitig das Immunsystem.

Wundauflage der Coldplasmatech GmbH

Nur drei bis fünf Minuten dauert eine Anwendung mit der ColdPlasmaTech-Wundauflage.

ColdPlasmaTech

Eine neue Medizinrichtung

Das Hightech-Unternehmen ColdPlasmaTech ist eine Ausgründung des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie (INP) in Greifswald. Seit dem Jahr 2008 fördert das Bundesforschungsministerium das am INP angesiedelte Zentrum für Innovationskompetenz plasmatis. Auf dessen Ergebnisse konnte das ColdPlasmaTech-Team seine Entwicklungsarbeiten aufbauen. Derzeit fördert das Bundesforschungsministerium das Start-up im Rahmen seines Fachprogramms Medizintechnik in der Förderlinie "Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen".

Für Carsten Mahrenholz ist der Deutsche Innovationspreis nicht nur eine Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein: "Das ist unglaublich wichtig für die ganze Plasmamedizin", zeigte sich Mahrenholz auf der Preisverleihung überzeugt. "Wir haben eine neue Richtung der Medizin, und die können wir mit dem Deutschen Innovationspreis noch einmal einen Schritt weiter nach vorne bringen."