Grüner Verbrenner

Der Dessauer Ingenieur Hugo Junkers war stets an der Überführung seiner Entwicklungen in marktfähige Produkte interessiert. In seine Fußstapfen treten Dessauer Motorenbauer von heute. Sie präsentierten den weltweit ersten Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor.

Dessau-Roßlau ist eng mit dem Namen Hugo Junkers verbunden. 1914 baute er hier das erste Flugzeug ganz aus Metall. 1889 schon gründete der Ingenieur eine Versuchsstation für Gasmotoren, um eine geeignete Antriebsmaschine zur Elektroenergieerzeugung zu konstruieren. Es lag also nahe, dass die Veranstalter der Dessauer Gasmotoren-Konferenz ihre Gäste in das Technikmuseum „Hugo Junkers“ einluden – zumal hier eine Sensation vorbereitet war: Der „Zero-Emission-Kreislaufmotor zur Rückverstromung von grünem Wasserstoff“ war das Highlight der Konferenz, die seit 1999 alle zwei Jahre in Dessau-Roßlau ausgerichtet wird. Veranstalter ist das Wissenschaftlich-Technische Zentrum für Motoren- und Maschinenforschung (WTZ) in Dessau-Roßlau.

Besucher begutachten den Wasserstoffmotor.

Der weltweit erste Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor wird begutachtet.

PRpetuum GmbH

Aus 18 Ländern kamen in diesem Jahr 300 Gasmotoren-Experten nach Sachsen-Anhalt. Sie diskutierten innovative Ansätze zu mehr Effizienz bei geringsten Schadstoffemissionen sowie nächste Schritte zu einer nachhaltigen Energieerzeugung mit modernen Gasmotoren. So schien den Veranstaltern das Gelände der ehemaligen Junkers-Werke ein geeigneter Ort, die alte und für einen Abend lang auch die neueste Motoren-Geschichte zu zeigen. Da wurden keine Mühen gescheut, den „weltweit ersten Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor“ zu seiner Enthüllung extra hierher zu transportieren.

Leuchtturm LocalHy

In einem vorangegangenen Vortrag erfuhr das Fachpublikum von „LocalHy“, einem Leuchtturm-Projekt innerhalb des mitteldeutschen Forschungskonsortiums HYPOS. „Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany“ entwickelt die gesamte Wertschöpfungskette, in der die bislang nicht speicherbaren Energien aus Biomasse, Wind- und Solar-Energie in den speicherbaren Energieträger Wasserstoff umgewandelt werden. Das Bundesforschungsministerium fördert HYPOS im Rahmen des Programms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation.

Aus LocalHy ist der Zero-Emission-Kreislaufmotor hervorgegangen. Er soll zeigen, dass der in die Kritik geratene Verbrennungsmotor sogar ein Teil der klimafreundlichen grünen Technologie sein kann. „Mittels Druckelektrolyse werden regenerativ erzeugter Wasserstoff und Sauerstoff hocheffizient in einem Verbrennungsmotor in Elektroenergie und Wärme umgewandelt. Dabei werden keine Abgase ausgestoßen. Einziges Reaktionsprodukt des Motors ist reines Wasser“, erklären Manuel Cech und Matthias Knape vom HYPOS-Partner WTZ, bei dem der Prototyp des Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotors entwickelt wurde.

Klimaschonender Verbrennungsprozess

„Um wirklich zu klimaschonenden Verbrennungsprozessen zu gelangen, muss neben dem Brennstoff auch die Luft ersetzt werden“, sagt Manuel Cech und spricht über das neu entwickelte Brennverfahren, bei dem im Kreislauf sowohl Wasserstoff als auch Sauerstoff energetisch umgesetzt werden. Somit würden sämtliche klimaschädlichen Emissionen des Verbrennungsprozesses vermieden. Kohlenstoffdioxid und Stickoxide würden im Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor gar nicht erst entstehen, da die für ihre Bildung erforderlichen Ausgangsstoffe Kohlenstoff und Stickstoff im Verbrennungsprozess fehlten.

Nahaufnahme Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor

Der Wasserstoff-Sauerstoff-Kreislaufmotor vermeidet sämtliche klimaschädlichen Emissionen des Verbrennungsprozesses.

PRpetuum GmbH

„Wasserstoff und Sauerstoff aus der Wasserelektrolyse lassen sich nach diesem Prinzip über einen stationären Motor mit Generator bei lokalen Lastspitzen im Elektrizitätsnetz zurück in Strom wandeln“, sagt Matthias Knape. Die MotorenbBauer aus Dessau-Roßlau sehen zunächst Haushalte, die mit Photovoltaik ausgestattet sind oder etwa Landwirtschaftsbetriebe mit einer Windkraftanalage als Anwender des neuen Motors. Am Abend der Weltpremiere wurden mit dem reinen „Abwasser“ erst einmal sehr anschaulich Blumen gegossen. Sie haben alle ihre Köpfe oben behalten. Und bereits wenige Tage später folgte die nächste gute Nachricht: Für ihren Zero-Emission-Kreislaufmotor wurde die WTZ Roßlau gGmbH für den IQ Innovationspreis Mitteldeutschland im Cluster Energie/Umwelt/Solarwirtschaft nominiert.

WEITERE INFORMATIONEN