Ideen von morgen

Unternehmen streben danach, innovativ zu sein. Doch wie geht das überhaupt? Und wie kann eine Idee umgesetzt werden? Beim Innovationsforum „Innovation interaktiv!“ haben Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Lösungen erarbeitet.

Innovationen sind Schlüsselfaktoren, um auf dem Markt überleben zu können. Doch um Innovationen hervorzubringen, brauchen vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Unterstützung aus Wissenschaft und Forschung. Diese können den KMU die richtigen Tools und Methoden aufzeigen, um ihre Ideen umzusetzen. Andererseits braucht die Forschung die Expertise aus der Praxis, um ihre Erkenntnisse und Ergebnisse am Markt erproben zu können. Eine Win-win-Situation für beide Akteure.

Die Teilnehmer des Innovationsforums sitzen im Plenum.

Das Innovationsforum „Innovation interaktiv!“ schafft eine Plattform, um gemeinsam Lösungsansätze zu finden, sich auszutauschen und Synergieeffekte zu nutzen.

COREEN GmbH

Plattform für den gemeinsamen Austausch

Das Innovationsforum Mittelstand „Innovation interaktiv!“, das am 5. und 6. Juli 2018 in Essen stattfand, bot dazu die ideale Plattform. Auf der von der COREEN R&D GmbH in Zusammenarbeit mit dem Science Support Centre organisierten Veranstaltung hatten KMU  die Gelegenheit, verschiedene Themen, mit denen sie sich in Bezug auf Innovationen beschäftigen, einzubringen. Welche Innovationsfelder gibt es in meinem Unternehmen überhaupt? Ist meine Idee umsetzbar? Und wie mache ich das? Dabei wurde schnell klar: Die Formulierung konkreter Probleme stellt bereits die erste Hürde dar. Auch hierbei konnten die Experten helfen. So haben sich schließlich für den zweitägigen Workshop am Uni-Campus Duisburg-Essen Fragestellungen zu Themen wie Unternehmensentwicklung und neue Geschäftsmodelle, Trends bei Material- und Oberflächentechnologie, Automatisierung und Digitalisierung in der Produktion oder Ideenmanagement und innovative Produktentwicklung herauskristallisiert.

Wissenstransfer zwischen Experten und Unternehmen

In verschiedenen Sessions konnten sich die Teilnehmer zu ihrem Schwerpunktthema austauschen. In Kurzvorträgen stellten sie ihre Arbeit, konkrete Problemstellungen und erste Ideen vor. Nicht nur die Experten aus der Wissenschaft, sondern auch Teilnehmer aus anderen Unternehmen brachten konstruktive Vorschläge ein. Die Ziele: gemeinsam Lösungsansätze finden, sich austauschen und Synergieeffekte nutzen. Eine Session beschäftigte sich damit, wie Daten in einem Unternehmen visualisiert werden können – ohne ein Experten-Tool. Teilnehmer aus verschiedensten Bereichen wie beispielsweise Chemie oder Statistik nutzten das Angebot, um sich für ihren eigenen Arbeitsalltag Anregungen und Lösungen für tägliche Problemstellungen einzuholen.